Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° sonnig

Navigation:
Karwehl ist die Neue im Vorstand der Grünen

Laatzen Karwehl ist die Neue im Vorstand der Grünen

Die Entscheidung ist gefallen und der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen in Laatzen hat seinen Vorstand gewählt. Ganz frisch dabei und Teil der neuen Doppelspitze ist Carmen Karwehl.

Voriger Artikel
Stromausfall: 2000 Haushalte in Laatzen im Dunkeln
Nächster Artikel
Gelbe Säcke bleiben wochenlang liegen

Neue Doppelspitze: Carmen Karwehl (Zweite von links) ist die Neue im Vorstand und führt den Ortsverband der Laatzener Grünen gemeinsam mit dem als Vorsitzender bestätigten Mathias Krüger (Mitte). Klaus Gervais (von rechts) und Britt Wischhusen sind die Beisitzer, Thomas Schult (links) ist weiterhin Schatzmeister.

Quelle: privat

Laatzen. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so schnell geht", sagte die 41-jährige Rethenerin, die der Partei erst am Dienstag beigetreten und schon zwei Stunden später zur Vorsitzenden des Ortsverbandes gewählt worden war den Leine-Nachrichten. Die gelernte Krankenschwester und Heilpraktikerin mit eigener Praxis ist politisch noch ein unbeschriebenes Blatt. Seit etwa einem Dreivierteljahr besuche sie die Treffen der Laatzener Grünen, sagt Karwehl. Thematisch interessiert sich die neue Vorsitzende "schon berufsbedingt" für die Bereiche Umwelt und Ernährung. Karwehl ist verheiratet und Mutter einer 13-jährigen Tochter.

Als zweiter Teil der Doppelspitze wurde Mathias Krüger als Vorsitzender bestätigt, ebenso wie der bisherige Schatzmeister Thomas Schult. Die beiden Beisitzer im Ortsverband der Laatzener Grünen sind Klaus Gervais und Britt Wischhusen.

Der neue Vorstand hat für das Jahr der Kommunalwahl 2016 weitere Stadtgespräche geplant, unter anderem am Montag, 25. Januar, ein Gespräch über das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP), sowie zu Fahrradwegen, FairTrade und zur Flüchtlingssituation.

Die bisherige Ortsverbandsvorsitzende und Grüne Regionsabgeordnete Regina Asendorf trat bei der Wahl nicht erneut an, als klar war, dass es ausreichend Kandidaten geben würde, und um den Grundsatz der Trennung von Amt und Mandat umzusetzen.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6r6fupnzfnm1hgu6939e
Spitzenkandidaten diskutieren vor 100 Zuhörern

Fotostrecke Laatzen: Spitzenkandidaten diskutieren vor 100 Zuhörern