Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Pastorin feiert am 28. Februar Abschied

Alt-Laatzen Pastorin feiert am 28. Februar Abschied

Nun steht der Termin: Die vor knapp zwei Wochen in Burgdorf zur Superintendentin gewählte Pastorin Sabine Preuschoff wird am Sonntag, 28. Februar, aus der Immanuelgemeinde verabschiedet. Obwohl die Alt-Laatzener Stelle zügig ausgeschrieben werden soll, steht eine mehrmonatige Vakanz bevor.

Voriger Artikel
AfD expandiert ins Leinetal hinein
Nächster Artikel
Schüler übergeben Sachspenden für Bedürftige

Die designierte Burgdorfer Superintendentin Sabine Preuschoff verlässt die Immanuelgemeinde in Alt-Laatzen. Ihr Abschiedsgottesdienst soll nächstes Jahr am Sonntag, 28. Februar, sein.

Quelle: Junker (Archiv)

Alt-Laatzen. Der Abschiedsgottesdienst sei für den 28. Februar 14 Uhr angesetzt, bestätigte Preuschoff. Die Amtseinführung in Burgdorf soll dann – nach Kurzfortbildungen und einer Hospitationsphase – am 10. April sein. In den nächsten Woche will die designierte Superintendentin den Übergang vorbereiten. "Das entscheidende wird in vielen Bereichen der Wissenstransfer sein", so Preuschoff, die seit acht Jahre Pastorin bei Immanuel ist. Gottesdienst- und Terminplan, Lesedienste, Mitarbeiterbegleitung müssen zumindest übergangsweise anders geregelt werden. Auch sei mit den Kollegen zu klären, wer ihre 14 Konfirmanden im April zur Konfirmation führt.

Die Form der Nachfolgesuche ist klar geregelt. "Es gibt zwei Besetzungsverfahren", erklärt Rolf Pätzold, Vorsitzender des Kirchenvorstandes von Immanuel und des Kirchenregionsvorstandes in Laatzen. Pastoren würden entweder von der Landeskirche ernannt oder aber, wie es jetzt für Alt-Laatzen gilt, gewählt. Die Schwerpunkte für die Stellenbeschreibung sollten möglichst bald abgestimmt und zum 1. Februar veröffentlicht werden. Bei der Januarsitzung des Kirchenvorstandes ist deshalb auch Superintendent Detlef Brandes dabei. Brandes rechnet frühestens im Mai mit der Personalentscheidung. Schließlich gilt es die Fristen für die Veröffentlichung, das Bewerbungsende, die Sichtung und Vorgespräche einzuhalten.

In die Entscheidung, wer der Pastorin nachfolgt, wird die Immanuelgemeinde zwar einbezogen. Das letzte Wort habe aufgrund des verbundenen Pfarramtes aber der Vorstand der Kirchenregion, so Pätzold.

Die Vakanz bei der 1800 Mitglieder zählenden Immanuelgemeinde wird mit einem Vertreter innerhalb der Kirchenregion Laatzen überbrückt. Zum verbundenen Pfarramt gehören außer der Stelle bei Immanuel noch fünf weitere Pastoren sowie drei Regionaldiakone. Der noch bis zum Sommer in Immanuel tätige Pastor Matthias Freytag zählt nicht dazu. Hauptbeschäftigt ist und bleibt dieser weiterhin in der Pressestelle der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) in Herrenhausen. Während seiner Jahres bei Immanuel ist er nur für einzelne Projekte sowie einen Gottesdienstleitung im Monat vorgesehen, um praktische Erfahrungen zu sammeln.

"Frau Preuschoff hat unglaublich viel bewegt. Der Abschied von ihr fällt uns wirklich schwer", betonte Pätzold. Er hoffe, dass es nach der Ausschreibung mehrere Bewerber gebe unter denen ausgewählt werden könne.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6so7eyx5pee134syb11u
Nikolaus kommt zum lebendigen Adventskalender

Fotostrecke Laatzen: Nikolaus kommt zum lebendigen Adventskalender