Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Ortsrat winkt Pläne für neue Umkleiden durch

Rethen Ortsrat winkt Pläne für neue Umkleiden durch

Die Sportler am Rethener Erbenholz können sich wohl auf neue Umkleideräume einstellen: Der Rethener Ortsrat hat den Pläne für einen Neubau an der Sportanlage zugestimmt. Dem neuen Gebäude wird allerdings ein Teil der Tribüne zum Opfer fallen.

Voriger Artikel
Muss Kastanie für Fußweg in Rethen weichen?
Nächster Artikel
Feuerwehr übt Rettung nach Bahnunfall

Ein Teil der Tribüne auf dem Sportplatz am Erbenholz in Rethen wird dem neuen Gebäude mit den Umkleideräumen weichen müssen. Junker

Quelle: Daniel Junker

Rethen. Jahrelang wird im Ort über die maroden und von Schimmel befallenen Umkleideräume diskutiert. Nun will die Stadt ein neues Gebäude errichten und den bestehenden Mietvertrag für die Umkleiden im Sporthotel Erbenholz kündigen. Die  Sanierung der bestehenden Räume im Keller des Hotels wäre damit vom Tisch.

Der Ortsrat begrüßt die Pläne und hat sich einstimmig für den Neubau ausgesprochen. Das Gebäude soll an der Nordwestseite des Sportplatzes entstehen. Einige Bürger stören sich allerdings daran, dass ein Teil der Tribüne dem Neubau weichen muss. Dies machten einige Zuhörer der Ortsratssitzung deutlich.

Der Erste Stadtrat Albrecht Dürr erläuterte, dass sowohl die Grundschule als auch die Vereine FC und TSV Rethen in die Gespräche einbezogen wurden. Dürr betonte, dass der Neubau nicht explizit für die Vereine entsteht, sondern für die Schule. "Wir schaffen Ersatz für die städtische Nutzung, wir bauen kein Vereinsheim." Und: "Dafür brauchen wir eine so große Tribüne auf keinen Fall."

Die TSV-Vorsitzende Hannelore Flebbe, die für die CDU auch Mitglied des Ortsrates ist, bestätigte die Gespräche mit Vereinsvertretern. "Die Stadt hat sich mit dem TSV und dem FC Rethen zusammengesetzt", sagte sie. "Es ist weniger schmerzlich, wenn der FC etwas von der Tribüne verliert, als wenn gar nichts passiert." Die Pläne würden ihrer Ansicht nach sowohl schulischen Zwecken als auch den Belangen der Vereine gerecht.

Derzeit arbeitet die Stadt am Bebauungsplan, im Frühjahr nächsten Jahres könne er fertig sein, sagte Dürr. "Im Idealfall können wir im Sommer oder Herbst 2016 mit den Bauarbeiten beginnen, so dass die Nutzung ab 2017 möglich sein könnte", sagte Dürr.

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt