Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Rethener dirigiert das Polizeiorchester

Laatzen-Mitte Ein Rethener dirigiert das Polizeiorchester

Am Freitagabend spielt das Polizeiorchester Niedersachsen im Erich-Käster-Schulzentrum. Dabei gibt der Rethener Matthias Wegele den Takt an - auch wenn er kein Polizist, sondern Berufsmusiker ist. Der 54-Jährige leitet das rund 40-köpfige Orchester seit August 2016 und hat großen Spaß daran.

Voriger Artikel
Bauarbeiten am Marktplatz haben begonnen
Nächster Artikel
Feuerwehr bringt verirrtes Reh in Sicherheit

Der Laatzener Matthias Wegele dirigiert heute Abend im Erich-Kästner-Schulzentrum das Landespolizeiorchester.

Quelle: Stephanie Zerm

Laatzen-Mitte. Matthias Wegele ist Musiker mit Leib und Seele. "Die Musik ist mein Leben", sagt der Rethener und ergänzt: "Es ist für mich ein großes Geschenk, dass ich sie zu meinem Beruf machen konnte."

Der 54-Jährige hat bereits mit sechs Jahren angefangen Klavier zu spielen und später in Detmold Musik studiert. Anschließend führten ihn seine Arrangements um die ganze Welt. In Vietnam leitete er an der Staatsoper in Hanoi die Produktion der Oper "Der Freischütz", die dort landesweit das erste Mal in Vietnamesisch aufgeführt wurde, später arbeitete er unter anderem drei Jahre lang als Dirigent an der Oper im türkischen Antalya.

Im vergangenen Jahr hat sich Matthias Wegele für die kommissarische Leitung des Polizeiorchesters Niedersachsen beworben - und wurde unter mehreren Bewerbern für die Stelle ausgewählt. Nun tourt er mit den rund 40 Musikern des symphonischen Blasorchesters durch das ganze Land. "Wir geben pro Woche durchschnittlich zwei Konzerte", berichtet Wegele. Dabei machen die Musiker auch regelmäßig in Schulen Halt, wo sie Präventionsarbeit leisten und eine vorgelesene Geschichte musikalisch untermalen. Zu seinen Auftritten fährt das Orchester per Reisebus, während die Instrumente und übrige Ausrüstung gesondert mit einem LKW transportiert werden.

Wenn sie nicht auf der Bühne stehen, proben die Musiker im Polizeigebäude am  hannoverschen Welfenplatz. "Es ist wie ein ganz normaler Job, bei dem man sich auch an seine Arbeitszeiten halten muss", erklärt Wegele. "Vor allem wegen der Auftritte müssen wir aufpassen, dass wir nicht zu viele Überstunden anhäufen."

Viele Orchestermitglieder sind beim Land Niedersachsen als Musiker angestellt. Denn nicht alle sind auch Polizisten. "Das Orchester ist gemischt und besteht sowohl aus Polizeibeamten, die jetzt hauptberuflich Musik machen, und aus angestellten Musikern", sagt Wegele.

Für ihn war die Leitung des Blasorchesters zwar eine Umstellung. "Ich habe mich davor mehr mit Opern, Operetten und Musicals beschäftigt", sagt der Rethener, der auch an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover unterrichtet. Aber das Orchester zu dirigieren mache ihm großen Spaß. Dabei lerne man nie aus. "Um ein guter Dirigent zu werden, braucht man ein ganzes Leben."

Wegeles Vertrag - eine Elternzeitvertretung - läuft im Juni 2017 aus. Was er danach macht, ist noch offen. Nur eines steht für den Rethener fest: "Ich werde mich auf jeden Fall weiter der Musik widmen."

Das Konzert beginnt heute Abend um 19 Uhr im Erich-Kästner-Schulzentrum. Auf dem Programm stehen zahlreiche Stücke aus den unterschiedlichsten Richtungen. "Wir spielen Klassik, Evergreens, Jazz, Pop und Rock", kündigt Wegele an. Als besonderen Höhepunkt präsentiert das Polizeiorchester die junge Sängerin Shereen Adam, die mit den Musikern unter anderem den Millionenseller „Summertime“ von George Gershwin, den Popsong „A Night Like This“ und den Rock-Klassiker „Proud Mary“ präsentiert.
Der Eintritt kostet 15 Euro. Der Reinerlös des gemeinsam vom Lions Club Hannover Expo und der Polizeiinspektion Hannover-Süd organisierten Benefizkonzertes ist für soziale Projekte des Fördervereins der Erich-Kästner-Oberschule bestimmt.

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6waojjx62et17wzez66e
Gemeinde und Angehörige trauern um Pastor Hannes

Fotostrecke Laatzen: Gemeinde und Angehörige trauern um Pastor Hannes