Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
SPD geht mit Nebot in den Regionswahlkampf

Laatzen/Pattensen/Sehnde SPD geht mit Nebot in den Regionswahlkampf

Die SPD in Laatzen, Pattensen und Sehnde hat Ernesto Nebot als Spitzenkandidat für die Regionsversammlung nominiert. Wolfgang Toboldt, Abfallexperte der SPD-Regionsfraktion aus Sehnde, muss hingegen um sein Mandat bangen: Aus Quotengründen liegt eine Pattenserin vor ihm auf Listenplatz 2.

Voriger Artikel
Laatzenerin regt Auslauffläche im Park an
Nächster Artikel
Jugendliche wollen Bolzer, Trampolin und WLAN

Wolfgang Toboldt (von links), Andrea Eibs-Lübcke und Ernesto Nebot Pomar treten auf den drei Spitzenplätzen für die Wahl zur Regionsversammlung an.

Quelle: privat

Laatzen/Pattensen/Sehnde. Die Entscheidung über die SPD-Kandidatenliste fiel bei der Wahlbereichskonferenz am Donnerstag im Laatzener Rathaus einstimmig. Dabei birgt das Thema durchaus Konfliktstoff: Mit Platz 3 auf der Liste muss ausgerechnet der Sehnder Toboldt, der sich als abfallpolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion einen Namen gemacht hat, um seinen Sitz bangen. Sollte die SPD wie 2011 zwei Mandate für den Wahlbereich erringen, muss Toboldt nun auf die meisten persönlichen Stimmen hoffen - sonst ist er wohl draußen.

Grund für die Wackelkandidatur ist eine Quotenregelung bei der SPD: Die besagt, dass eine Frau auf einem aussichtsreichen Listenplatz liegen muss. Da Nebot als Laatzener Kandidat und Mitglied der Regionsversammlung allein schon wegen der Größe der Stadt als gesetzt galt, erhielt die Koldingerin Andrea Eibs-Lübcke Listenplatz 2. Auf den weiteren Plätzen folgen Carola Schneider (Grasdorf), Jörn Bluhm (Sehnde-Ilten), Iris Alm (Jeinsen), Silke Rehmert (Gleidingen) und Jens Ernst (Hüpede).

Aussichtlos ist die Wahl für Toboldt freilich nicht: Bei der Kommunalwahl 2011 hatte der Sehnder schon einmal einen hinteren Listenplatz, erhielt aber am Ende am meisten Stimmen und damit sein Regionsmandat. Ein Unterschied zur Wahl 2016: Damals bewarb er sich parallel um Bürgermeisteramt - mit entsprechender Präsenz im Wahlkampf.

Die endgültige Entscheidung über die Listen in allen 14 Wahlbereichen der Region fällt die SPD-Wahlgebietskonferenz am 30. April.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt