Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Schulen werden zu Baustellen

Laatzen Schulen werden zu Baustellen

Für die städtischen Baufachleute ist die Ferienzeit Arbeitszeit: Die Stadt nutzt die sechswöchige Pause in den Schulen, um größere Vorhaben umzusetzen. Gearbeitet wird in beiden großen Schulzentren - und an zwei Grundschulen.

Voriger Artikel
Linden werden für hungrige Bienen zum Verhängnis
Nächster Artikel
Neue Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten

Die städtische Architektin Carolin Braun und der für Elektrotechnik zuständige Mitarbeiter Stefan Vietje vom Team Hochbau gehören zum Team, das die Projekte an der Albert-Einstein-Schule betreut. Die abgebrannte Sporthalle ist inzwischen komplett entkernt.

Quelle: Johannes Dorndorf

Laatzen. Die Brandschutzsanierung an der Albert-Einstein-Schule geht inzwischen ins dritte Jahr - an das Bild der offenen Decken und freiliegenden Kabel haben sich Schüler und Lehrer längst gewöhnt - mehr oder weniger. Nach den Sommerferien wird dieser Anblick zumindest in einem Teilbereich der Schule passé sein: Das Treppenhaus des A-Trakts wird dann als erster der zu sanierenden Bereiche fertig sein - mit neuen Leitungen, neuer Lautsprecher- und Brandmeldeanlage und Schallschutzdecken. Die Bauarbeiter sind zurzeit dabei, die Verkleidung fertigzustellen.

„Wir versuchen natürlich, die sechs Wochen, die wir haben, für solche Vorhaben zu nutzen“, sagt Stefan Vietje, der sich im Verwaltungsteam Hochbau um den Bereich Elektrotechnik kümmert. Parallel zu den Arbeiten im A-Trakt würden derzeit im C-Trakt neue Leitungen gelegt.

Nach den Ferien kommen dann allerdings die Flure des A- und B-Trakts an die Reihe, sodass jeweils sechs bis acht Klassenräume nicht mehr zugänglich sein werden. Bis Ferienende würden deshalb Container auf dem Parkplatz am Kiefernweg aufgestellt, in die die Klassen etagenweise umziehen - in insgesamt sechs Abschnitten. Für jeden Abschnitt benötigten die Arbeiter etwa vier bis fünf Wochen, sagt Architektin Carolin Braun, die die AES-Umbauten plant.

Voran geht es auch in der benachbarten Sporthalle, die 2014 abgebrannt war. Nach der Grundreinigung im vergangenen Jahr hat im Juni die eigentliche Sanierung begonnen. Derzeit werden alte Rohre und Leitungen entsorgt. Decken sind bereits freigelegt, einige neue Durchbrüche für Leitungen gesetzt. In der großen Sporthalle entfernen Fachleute eine schadstoffbelastete Wandverkleidung. Bislang lägen die Arbeiten im Zeitplan, sagt Vietje, die Fertigstellung sei für Sommer 2016 geplant.

Auch an anderen Schulen wird gebaut. Die Sporthalle der Grundschule Grasdorf an der Ohestraße bekommt einen neuen Hallenboden, an der Grundschule Gleidingen haben die Arbeiten an den neuen Horträumen und der Sanierung der Klassenräume begonnen. Und im Erich-Kästner-Schulzentrum lässt die Stadt derzeit die Decke im Forum erneuern - was freilich länger dauern wird als die sechs Ferienwochen: Bis Ende November, so die Schätzung der Verwaltung, dürfte das Forum Baustelle bleiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt