Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Senioren für Schulmediatiorenprojekt gesucht

Laatzen Senioren für Schulmediatiorenprojekt gesucht

Der Bedarf bei den Laatzener Schulen ist da, ebenso das Geld für die Ausbildung von Senioren zu Schulmediatoren. Einzig eine handvoll Teilnehmer fehlen noch, um das Projekt zu realisieren. Für Freitag, 12. Mai, 14 Uhr laden Vertreter von Seniorpartners in School zu einem Infotag ins Stadthaus ein.

Voriger Artikel
Ortsrat droht, Erdbeerfeld-Bebauung zu kippen
Nächster Artikel
Spielplatzsatzung braucht noch Zeit

Senioren vom Verein Seniorpartners in School (SiS) arbeiten ehrenamtlich als Streitschlichter, wie hier die Streitschlichter Gudrun Jortzig und Hans-Peter Mehrmann mit zwei Grundschülern der Laatzener Pestalozzistraße.

Quelle: Katrin Kutter (Archiv)

Laatzen. „Es haben sich erst acht Leute gemeldet, es müssen aber mindestens zwölf sein“, betont Ute Hagen-Haertel, die das SiS-Projekt in Hannover leitet.

77 Schulmediatoren – zwei von drei sind Frauen – engagieren sich aktuell beim Verein SiS an acht hannoverschen Schulen und der Laatzener Grundschule Pestalozzistraße. Sie schlichten Streitigkeiten, gehen dafür an festen Tagen in die Schulen. Sie seien weder Therapeuten noch eine Konkurrenz zur Sozialarbeit, betont die frühere Grundschulleiterin, vielmehr helfen Schulmediatoren, die Streitkultur zu verbessern. Wenn es Auseinandersetzungen oder anderweitig Probleme unter Schülern gibt, sind sie an festen Tagen da. Jeweils zwei von ihnen nehmen sich in einem eigens hergerichteten „Raum der guten Lösung“ Zeit für die Konfliktparteien: Sie hören zu, und arbeiten gemeinsam mit den hilfesuchenden Kindern verbindliche Lösungen. Alles ist freiwillig, und mit den Ergebnissen seien alle zufrieden, betont die 73-jährige Hagen-Haertel – auch und gerade die Schulen.

Allein in Laatzen haben vier weitere Bedarf angemeldet. Sobald es weitere, ausgebildete Schulmediatoren gibt, sollen diese dort auch eingesetzt werden. Im Rahmen des Förderprogrammes Demokratie leben wurden bereits Mittel für die Ausbildung von Menschen ab 55 Jahren in Aussicht gestellt.

Zu der für Teilnehmer kostenlosen Ausbildung gehört vor dem Praxisteil mit Hospitationen in mehreren Schulen 80 Theoriestunden. Diese werden ab dem 19. Mai in drei Blöcken vermittelt. Wer an einzelnen Ausbildungsblöcke keine Zeit habe, könne diese zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, betont Hagen-Haertel.

Der Infotag im Café Marie im Stadthaus, am Marktplatz 2, beginnt am Freitag, 12. Mai, um 14 Uhr. Nach einem allgemeinen Überblick zur Arbeit stehen die Schulmediatoren für Nachfragen und Einzelgespräche zur Verfügung.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wd71925yk54aivc3gc
Ausschuss stimmt mehrheitlich für Inklusionsteam

Fotostrecke Laatzen: Ausschuss stimmt mehrheitlich für Inklusionsteam