Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Das plant die Stadt im nächsten Jahr

Laatzen Das plant die Stadt im nächsten Jahr

Schulen, Unterkünfte für Flüchtlinge, LED-Straßenlaternen - die Stadt hat im nächsten Jahr viel vor. 10,4 Millionen Euro sollen allein in die Bauten investiert werden, so sieht es zumindest der Haushaltsentwurf von Bürgermeister Jürgen Köhne vor. Wir stellen die wichtigsten Projekte vor.

Voriger Artikel
Flüchtlinge ziehen in Laatzener Grundschule
Nächster Artikel
Kita-Beiträge rauf? Köhne legt Sparpaket vor

Die Rathaussanierung ist nur eines von etlichen Projekten, die der Etat für 2016 vorsieht

Quelle: Michael Wallmueller

Laatzen. Keine Frage - den größten Brocken im nächsten Jahren machen die Schulen aus. 4,3 Millionen Euro sieht der Etatentwurf allein für die bauliche Unterhaltung vor, dabei geht es vor allem um Brandschutz. Hinzu kommt die Grundsanierung des F-Trakts samt Dach am Erich-Kästner-Schulzentrum (1 Million Euro), Planungskosten für die Grundschulerweiterung in Rethen, deren alte Planung wegen steigender Schülerzahlen angepasst werden muss (500 000 Euro). Ebenfalls im Etat: Standardverbesserungen an der Grundschule Pestalozzistraße (430 000 Euro), die Wiederherstellung der abgebrannten AES-Sporthalle (400 000 Euro), die energetische Sanierung der Alt-Laatzener Grundschule (960 000 Euro) und neues Inventar (330 000 Euro). Vier zusätzliche Schulsekretärinnen sollen vor Ort für Entlastung sorgen.

Die Entscheidung über alle Vorschläge fallen erst im Dezember im Rat der Stadt. Die wichtigsten weiteren Investitionsvorhaben des Haushaltsentwurfs im Überblick:

Flüchtlinge: Die Kapazitäten der bestehende Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkunft an der Hildesheimer Straße in Rethen reichen längst nicht mehr aus. Die Verwaltung plant einen Neubau direkt daneben für drei Millionen Euro. Zwei weitere Flüchtlingssozialarbeiter sollen neu eingestellt werden.

Kanäle: Für 1,1 Millionen Euro will die Stadt ihre Kanäle in fast allen Stadtteilen Kanäle sanieren.

Soziale Stadt: Nachdem der Bund wieder verstärkt Fördermittel zugebilligt hat, geht das Sanierungsprogramm "Laatzen-Mitte wird top" 2016 wieder in die Vollen. 680 000 Euro will die Verwaltung investieren. Geplant sind die Umgestaltung von Marktteich und Leine-Center-Parkplatz P2, der zweite Bauabschnitt der Marktstraße sowie die Umgestaltung des Pocketparks.

Feuerwehr: 300 000 Euro veranschlagt die Verwaltung für die Planung des neuen Gerätehauses für Rethen und Gleidingen, weitere 315 000 Euro für neue Fahrzeuge und Geräte.

Rathaussanierung: Die Planungen für die Sanierung sollen weitergehen - für  500 000 Euro.

Sportanlagen: Die geplanten neuen Umkleide- und Sanitärräume an der Sportanlage Erbenholz werden auf 480 000 Euro geschätzt.

Straßenbeleuchtung: 430 000 Euro soll der Einbau von energiesparenden LED-Leuchten in Straßenlaternen kosten.

Straßen: 205 000 Euro will die Stadt in die Erneuerung von Straßen stecken. Auf der Liste für 2016 stehen die Bergstraße in Ingeln-Oesselse, die Braunschweiger Straße in Rethen und die Leinerandstraße in Alt-Laatzen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt