Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Stadt sucht nach Baumspende weitere Engagierte

Ingeln-Oesselse Stadt sucht nach Baumspende weitere Engagierte

Generationswechsel am Wegesrand: Fast genau an der Stelle in der Oesselser Feldmark, wo letztens eine alte morsche Weide gefällt werden musste, steht jetzt eine junge Winterlinde. Gespendet hat den Baum des Jahres 2016 das Rethener Ehepaar Hentschel.

Voriger Artikel
Polizei muss Dauerladendieb laufen lassen
Nächster Artikel
Lastwagen geht auf der A7 in Flammen auf

"Die romantische Stimmung an diesem Ort muss erhalten bleiben": Die Rethenerin Almuth Hentschel und ihr Mann Horst Hentschel packen beim Pflanzen der von ihnen gespendeten Winterlinde mit an.

Quelle: Brinkmann (Stadt Laatzen)

Ingeln-Oesselse. "Die Winterlinde kann bis zu 1000 Jahre alt werden. Sie möge blühen, wachsen und gedeihen und allen Schutz bieten", sagte Almut Hentschel bei der Pflanzaktion am Mittwoch an der Wegekreuzung von Ingeln-Oesselse und Rethen nahe der Pumpstation Breiter Paul. Stadtrat Axel Grüning, der mit weiteren Vertretern der Stadt Laatzen und Betriebshofmitarbeitern ebenfalls vor Ort war, dankte dem Paar für ihre private Baumspende im Wert von 100 Euro. Derlei ist bei der Stadt sehr selten. Zuletzt wurden im Frühjahr 2013 sechs Eschen sowie neun Stileichen entlang des Radweges gepflanzt, der vom Hans-Sachs-Weg entlang der Leine durch die Masch führt. Allerdings stammte diese Baumspende von einem Unternehmen.

Grüning warb bei dem Pflanztermin in der Feldmark außerdem für Grünflächenpatenschaften. Bisher kümmern sich 31 Laatzener um Pflanzbeete, Grünstreifen, Hecken und ähnliches sowie sechs weitere Bürger um Kinderspielplätze.

doc6ow32fbhzxf1ebucg3ly

Fotostrecke Laatzen: Stadt sucht nach Baumspende weitere Engagierte

Zur Bildergalerie

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal