Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadt will neue Hütten für Jugendliche bauen

Laatzen Stadt will neue Hütten für Jugendliche bauen

Das einst mangels Aktiven abgeschaffte Laatzener Jugendparlament könnte eine Neuauflage erleben, die hiesigen Jugendlichen künftig zusammen den Ferienbeginn feiern und wieder mehr Treff-Hütten im Stadtgebiet stehen. Alle drei Anträge aus dem Planspiel Pimp your Town hat der Fachausschuss zugestimmt.

Voriger Artikel
Große Delegation feiert Frühling an der Neiße
Nächster Artikel
Tag des offenen Hofes bei Obstbauer Hahne

Hütten wie diese im Rethener Park gab es einmal acht im Laatzener Stadtgebiet, doch die meisten sind marode oder bereits abgerissen. Nun sollen einem Pimp-your-Town-Antrag zufolge in Absprache mit den Jugendlichen neue errichtet werden.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen. Kurz nach der Expozeit waren die ersten Holzhütten als Anlaufstelle für Jugendliche in den Stadtteilen errichtet worden. Von den einst acht Hütten sind die meisten aber inzwischen marode oder abgerissen, so wie die an der Alt-Laatzener Talstraße, der Quatschkiste in Laatzen-Mitte oder dem Festplatz in Rethen. Dies soll sich nun ändern. Bezug nehmend auf die Wünsche der Jugendlichen forderte der Kinder- und Jugendhilfeausschuss die Verwaltung am Donnerstag auf, bis Jahresende konkrete Vorschläge zu unterbreiten. Nach Angaben der Stadt kostet eine Hütte rund 5000 Euro. Die künftigen Standorte seien mit den Jugendlichen abzustimmen.

Einhellig fiel auch das Votum aus, einen geeigneten Veranstaltungsraum für sogenannte "Schools-Out-Partys" zur Verfügung zu stellen und dabei auch die Themen Müllentsorgung und Sicherheit zu beachten.

Mehr Diskussionsbedarf gab es hingegen in puncto Jugendparlament. Schon der in dem interfraktionellen Antrag verwendete Begriff, des erst im Juli 2014 aufgelösten Gremiums, gefiel nicht allen. Die Verwaltung sprach sich für eine allgemeinere Formulierung wie Jugendbeteiligung aus und verwies auf die anhaltende Konzeptsuche. Letztlich beschloss der Kinder- und Jugendhilfeausschuss am Donnerstag den Text zur Einrichtung eines Jugendparlamentes unverändert. "Ich erwarte, dass die Verwaltung den Beschluss ernst nimmt und danach handelt", sagte der Ausschussvorsitzende Paul Derabin auf Nachfrage. Mit dem entsprechenden Ratsbeschluss könnten dies nur Neuwahlen bedeuten.

Der Rat der Stadt Laatzen tagt am Donnerstag, 16. Juni, 18 Uhr im Forum des Erich-Kästner-Schulzentrums an der Marktstraße 33.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sm4a1uz68yn2aqscj1
Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"

Fotostrecke Laatzen: Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"