Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen

Alt-Laatzen Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen

Sie sind gut gemeint, aber schlecht gemacht: Vor Jahren hat die Üstra überdachte Fahrradständer an Laatzens Stadtbahnhaltestellen aufgestellt, die inzwischen teils vermüllen, teils ein gefährliches Hindernis darstellen. Nun sollen sie abmontiert und durch Fahrradbügel ersetzt werden.

Voriger Artikel
Verkehrsbehinderungen durch Gleisarbeiten
Nächster Artikel
Stadtbücherei schafft Deutsch-Lernbücher an

Gefährlich: An der Haltestelle Eichstraße in Alt-Laatzen führt der Radweg so eng um den Üstra-Fahrradständer herum, dass Kollisionsgefahr besteht. Eine solche Überdachung soll es in Zukunft nicht mehr geben. 

Quelle: Dorndorf

Alt-Laatzen. Die Radwegführung an der Hildesheimer Straße in Alt-Laatzen ist schon seit Jahren umstritten. Der Fahrradweg führt im Zickzack um Parkbuchten und andere Hindernisse herum. Ein Ärgernis ist aber insbesondere der überdachte Fahrradständer an der Haltestelle Eichstraße, die auch der Laatzener Fahrradclub ADFC schon lange moniert: Die Überdachung ragt dort so weit hervor, dass er für unachtsame Radfahrer, die dort einen Schwenk machen müssen, zur echten Gefahr wird - auch, wenn eine rot-weiße Markierung auf die Gefahr hinweisen soll.

Die Stadt Laatzen hat jetzt in Gesprächen mit der Üstra erreicht, dass die überdachten Abstellflächen verschwinden: Voraussichtlich im November sollen die Überdachungen von dem Verkehrsunternehmen abmontiert werden, kündigt Stadtsprecherin Eleni Mourmouri an. An ihre Stelle will die Stadt dann auf eigene Kosten Fahrradbügel montieren lassen.

Konkret geht es um vier Standorte an den drei Haltestellen Neuer Schlag, Eichstraße und Birkenstraße (ehemals Werner-von-Siemens-Platz). "Es hat sich gezeigt, dass diese immer mehr zugemüllt, Fahrräder dort abgestellt und nicht wieder entfernt werden und Wildkräuter kaum entfernt werden können", heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung. Die Gefahrenstelle an der Eichstraße sei ein weiterer Grund, auf die Überdachungen künftig komplett zu verzichten.

Die Kosten für den Abbau soll die Üstra übernehmen, die Installation der neuen Bügel, die die Region Hannover zur Verfügung stellt, die Stadt. Wie viel Geld die Stadt beitragen muss, steht nach Verwaltungsangaben noch nicht fest, da noch kein Angebot vorliege.

Beseitigen könnte die Stadt bei der Neuinstallation auch den Mangel an Fahrradständern: An der Haltestelle Birkenstraße beispielsweise ist die Fläche fast durchgehend voll belegt - teils durch Alträder, die dort schon seit Monaten stehen, wie auch Anwohner kritisieren. "Eines der Räder steht schon seit über vier Jahren da", sagt eine Alt-Laatzenerin.

Ob die Kapazitäten entsprechend aufgestockt werden, steht allerdings noch nicht fest. "Die Frage kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden", sagt Stadtsprecherin Mourmouri, ohne Gründe dafür zu nennen. Aktuell gebe an den drei Haltestellen 40 Unterstellplätze. Hinzu kommen - etwa an der Kronsbergstraße - weitere offene Abstellflächen, die jedoch bislang trotz entsprechender Beschilderung nur wenig angekommen werden.

doc6x2jqskmkntt9w0pkk5

Fotostrecke Laatzen: Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x4hvuypgqr1domcwdk6
"Bad Boys" gewinnen Feuerwehr-Völkerballpremiere

Fotostrecke Laatzen: "Bad Boys" gewinnen Feuerwehr-Völkerballpremiere