Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Sveti Spas will das Kontaktzentrum kaufen

Laatzen-Mitte Sveti Spas will das Kontaktzentrum kaufen

Einst war das heutige Kirchenkontaktzentrum am Kiefernweg die Keimzelle der Thomasgemeinde in Laatzen, bald soll dort der Grundstein für eine neue Kirche gelegt werden: Am Donnerstag haben Vertreter der makedonisch-orthodoxen Gemeine Sveti Spas und der Thomasgemeinde eine Absichtserklärung über den anstehenden Kauf des Gebäudes unterzeichnet – an einem sorgsam gewählten Tag: Sveti Spas bedeutet Christi Himmelfahrt.

Voriger Artikel
Polizei ermittelt Tatverdächtigen im Laatzener Mordfall
Nächster Artikel
Korbballer des TSV Ingeln-Oesselse müssen ausziehen

Zoran Seceroski (links) von Sveti Spas und Reinhard Surendorff von der Thomasgemeinde unterzeichnen die Erklärung.

Quelle: Sandra Schütte

Vom Beginn eines historischen Prozesses sprach Pastor Reinhard Surendorff. Gleichwohl schwinge auch ein wenig Trauer über den Verkauf mit, denn viele Laatzener hätten am Kiefernweg ein geistliches Zuhause gefunden. Freiwillig gibt die Thomasgemeinde ihr Gebäude nicht her, sie hatte keine andere Wahl. Weil die Gemeinde weniger Zuweisungen von der Landeskirche erhält, hätte sie das Kontaktzentrum auf Dauer nicht halten können, sagte die Kirchenvorstandsvorsitzende Magdalena Hentschel.

Die Käufer scheinen allerdings ein Glücksfall, Hentschel spricht von einem herzlichen Miteinander. Und: Sveti Spas will auch den evangelischen Christen künftig eine Heimat bieten. „Es ist unser großer Wunsch, dass die Diakonie hier erhalten bleibt“, sagte Zivko Lazarov vom Bauausschuss der makedonisch-orthodoxen Gemeinde, die in Hannover, Laatzen und Umgebung 700 Mitglieder zählt. Die Diakonie wird die Räume künftig mieten. Die Gruppen der Thomasgemeinde ziehen in die Arche um. Lediglich für den Umsonstladen müsse noch eine Lösung gefunden werden, sagte Hentschel.

Zunächst will Sveti Spas den Gemeinderaum für Gottesdienste nutzen. Langfristig sei der Neubau einer „kleinen Kirche“ im byzantinischen Stil geplant, sagte Lazarov. In fünf bis zehn Jahren sollen die rund 150.000 Euro dafür durch Spenden zusammenkommen. Der Kaufpreis für das Kontakzentrum liege unter einer halben Million.

Sandra Schütte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x738tdj99j109xlm4bj
Firmen präsentieren sich im Leine-Center

Fotostrecke Laatzen: Firmen präsentieren sich im Leine-Center