Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
TSV plant eigene Gymnastikhalle

Rethen TSV plant eigene Gymnastikhalle

Drei Jahre nach dem Abriss der Steinhalle am Rethener Bahnhof bereitet der TSV Rethen den Bau einer neuen, eigenen Gymnastikhalle vor. Standort soll eine städtische Fläche an der Straße Zur Sehlwiese sein. Das abschließende Mitgliedervotum steht noch aus.

Voriger Artikel
Neuer Pastor in St.-Nicolai-Kirche ordiniert
Nächster Artikel
Neue Asphaltdecke wird 26 Zentimeter dick

Der TSV Rethen will eine Gymnastikhalle bauen - als Standort ist die Wiese an der Straße "Zur Sehlwiese" im Gespräch.

Quelle: Daniel Junker

Rethen. Seitdem der TSV mit der einst angemieteten Steinhalle sein jahrelang genutztes Domizil für Gymnastik, Tanz und ähnliche Kurse im Dezember 2012 verloren hat, sind die betroffenen Sparten auf etliche Standorte im Stadtgebiet verteilt. Genutzt werden unter anderem die Kunstkreis-Galerie, der Sportraum der Deutschen Rentenversicherung, das Familienzentrum, die Sporträume des Amano (ehemals IBM-Klub) und der Pausenraum der Grundschule. "Optimal ist das nicht", sagt die Vereinsvorsitzende Hannelore Flebbe - insbesondere die Grundschulaula sei angesichts des harten Fliesenbodens nur bedingt geeignet.

Der Verein hat deshalb seine Pläne, ein eigenes Domizil zu errichten, wieder aufleben lassen. In Planung ist eine kleine Gymnastikhalle mit 350 bis 400 Quadratmetern Fläche, von denen etwa 200 Quadratmeter als eigentliche Sportfläche genutzt werden könnten. "Wir sind derzeit dabei, die Preise zu ermitteln", sagt Flebbe - insbesondere warte der Verein die für einen Bauantrag nötigen statischen Berechnungen ab. "Wenn wir den Preis haben, werden wir die Mitglieder befragen, ob sie das mitmachen."

Bei der Finanzierung setzt der TSV auf öffentliche Unterstützung. "Ich hoffe, dass wir im August einen Antrag beim Landesportbund einreichen können", sagt Flebbe. Der LSB fördert solche Projekte mit bis zu 35 Prozent, höchstens aber 100.000 Euro. Ein ähnliche Summe steuert möglicherweise die Stadt bei: Eine städtische Richtlinie sieht für solche Projekte einen Zuschuss von bis zu einem Viertel der zuwendungsfähigen Kosten vor.

Konkrete Überlegungen, eine eigene Halle an der Straße Zur Sehlwiese zu errichten, wurden bereits im Jahr 2013 bekannt. Der ursprüngliche Wunsch, dass die Stadt Laatzen eine zweite Sporthalle in Rethen errichtet, wird wohl auf absehbare Zeit nicht in Erfüllung gehen: Inzwischen wurde die für den städtischen Neubau jahrelang vorgehaltene Fläche neben der Kindertagesstätte Zur Sehlwiese zu Gunsten eines kleinen Wohngebiets überplant.

Mitglieder treffen sich am Freitag

Zur Sprache kommen werden die Turnhallenpläne auch am Freitag, 4. März, bei der Jahresversammlung des TSV. Dort werde über den derzeitigen Stand berichtet, wegen der noch nicht geklärten Kosten aber keine Entscheidung fallen, sagt Flebbe. Die Vorsitzende ruft die Mitglieder auf, alte Bilder aus der Vereinshistorie mitzubringen - zur Vorbereitung der Feiern zum 125-jährigen Bestehen des Vereins. Die Versammlung beginnt um 19.30 Uhr in der Grundschule. 

Von Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt