Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Förderkreis für Umsonstladen gegründet

Laatzen-Mitte Förderkreis für Umsonstladen gegründet

Die Unterhaltung des Umsonstladens in der Arche in Laatzen kostet pro Jahr rund 45 000 Euro. Ein Großteil des Geldes wurde bislang über öffentliche Fördermittel finanziert. Da diese ausgelaufen sind, hofft die Diakonie jetzt auf Spender.

Voriger Artikel
Storchenfest wäre beinahe abgesagt worden
Nächster Artikel
Kleinwagen bleibt auf Bahnschienen liegen

Eine Broschüre informiert über den neuen Förderkreis.

Quelle: Daniel Junker

Laatzen-Mitte. Laut Geschäftsführer Jörg Engmann soll der neue Förderkreis noch in diesem Jahr 10 000 Euro an Spenden generieren. "Damit könnten wir dann zumindest einen Teil der Personalkosten auffangen."

Die öffentliche Förderung sei nach neun Jahren ausgelaufen. Lediglich die Stadt Laatzen zahle noch 3000 Euro pro Jahr.

In der Einrichtung in der Arche erhalten bedürftige Mütter eine kostenlose Erstausstattung für ihr Baby und können später gebrauchte Kinderkleidung und Spielzeug in dem Laden tauschen. Seit der Eröffnung vor neun Jahren ist die Zahl der Besuche rasant gestiegen. Kamen 2007 noch 357 Mütter in den Umsonstladen, ist die Zahl laut Koordinator Peter Klinger im vergangenen Jahr auf 1827 empor geschnellt. Davon waren 22 Prozent Flüchtlinge. Ergänzt wird das Angebot durch einen Müttertreff, ein Mama-Café und Angebote zur Integration und zum Deutschlernen.

"Das Angebot wollen wir auf jeden Fall aufrecht erhalten", betont Superintendent Detlef Brandes. Engmann erklärt, bislang sei es immer gelungen mit Firmen- und Einzelspenden sowie der Unterstützung der Stiftung Pro Diakonie alle Kosten zu stemmen. "Wir brauchen aber mehr Einzel- und Firmenspenden, um langfristig bestehen zu können."

Die ersten Spenden hat der Förderkreis bereits erhalten. Die Drogeriekette dm unterstützt die Einrichtung in diesem Jahr mit rund 7000 Euro und der Verein Business for Kids hat Kinderwagen im Wert von 3000 Euro gespendet. Am Freitag übergab Siegfried Zimmermann vom Beirat der Stiftung Pro Diakonie weitere 1000 Euro an die Kirchenkreissozialarbeiterin Monika Brandt-Zwirner. Das Geld hat das Gleidinger Unternehmen Enders, das Fleischereizubehör herstellt, gespendet.

Weitere Infos zum Förderkreis erhalten Interessenten montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 14 Uhr und dienstags von 14 bis 18 Uhr im Umsonstladen an der Marktstraße 21 und unter Telefon (0511) 164 52 42. Jeder, der Mitglied wird, verpflichtet sich, dem Umsonstladen im Jahr einen Mindestbeitrag von 36 Euro zukommen zu lassen.

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn7jhtk5521id7qbdew
Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen

Fotostrecke Laatzen: Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen