Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Umsonstladen beklagt akuten Spendenrückgang

Laatzen-Mitte Umsonstladen beklagt akuten Spendenrückgang

Das Lager ist leer, die Regale und Kleiderständer sind nicht mehr so gut bestückt wie noch vor einigen Monaten. Das Team im Umsonstladen für Babyerstausstattung weist auf einen akuten Spendenrückgang hin. Gesucht wird vieles, aber besonders sogenannte "kleine Größen" wie 50/56.

Voriger Artikel
Kita-Gelände wird (auch) öffentlicher Spielplatz
Nächster Artikel
Feuerwehreinsatz im Aqualaatzium

Das Team des Umsonstladens für Babyerstausstattung - im Bild Mitarbeitern Sabine Drischel - beobachtet seit einigen Monaten einen deutlichen Spendenrückgang. Vor allem fehlen kleine Größen wie 50/56. Die Regalbretter sind im Vergleich zu einst nur noch spärlich befüllt.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen-Mitte. Es hätten sogar schon vereinzelt Familien abgewiesen werden müssen, weil einfach nichts mehr da war, bestätigen Sabine Drischel, Rosi Marquordt und Hildegard Erdmann vom Umsonstladen gestern auf Nachfrage. Wo vor einiger Zeit noch reihenweise Kisten und Säcke standen – an einer Regalrückwand innerhalb des Ladens im Untergeschoss der Arche – ist die Wand nun leer. Was reinkommt, wird umgehend einsortiert.

"Es gibt erheblich weniger Spender", konstatiert Drischel. Die Nachfrage nach Kleidungsstücken bis Größe 104, Babybetten, Kinderwagen, Maxi Cosis, Kindersitzen und anderem ist gleichwohl ungebrochen. Der Umsonstladen hat sich als Anlaufpunkt im Kirchenkreis über die Jahre etabliert. Aus mehreren Städten werden Schwangere und Familien, die über wenig Einkommen verfügen, dorthin geschickt. "Vor allem kleine Babysachen werden dringend gebraucht", betont Drischel mit Blick auf das fast leere Regal mit nur einer Handvoll Stramplern und Hosen in Größe 50/56.

"Wir machen uns Gedanken, woran das liegt", erklärt Peter Klinger, Koordinator der Einrichtung des Diakonieverbandes Hannover-Land in Laatzen. Ob die bisher gespendeten Babysachen verkauft oder anderweitig weitergeben werden, sei ungewiss. "Wir versuchen nochmal einen Aufruf über die Zeitung. Wenn das keine Resonanz gibt, bin ich total ratlos."

Wie Klinger erfahren hat, ist der Umsonstladen kein Einzelfall. Bei Fairkauf und dem Secondhandladen des ZAQ (Zentrum für Arbeit und Qualifizierung der Leine VHS) gebe es ähnliche Beobachtungen. "Wir holen alles ab und sehen, dass die Auslastung unseres Lastwagens um 30 Prozent zurückgegangen ist", sagt Rainer Wesemann, Leiter des Sozialen Kaufhauses bei ZAQ, das Größen bis 104 an den Umsonstladen weiterleitet. Der Rückgang könne an den Aufrufen der vielen Organisationen liegen, für Flüchtlinge zu spenden, aber sich nicht nur daran.

Wer Babysachen und weitere – außer Kuscheltiere – für Kinder bis drei Jahre abgeben will, erreicht den Umsonstladen unter Telefon (05 11) 1645242 oder per E-Mail an umsonstladen-laatzen@web.de.

doc6qy6exqjaz818k8vrdb3

Fotostrecke Laatzen: Umsonstladen beklagt akuten Spendenrückgang

Zur Bildergalerie

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smgo9f489h13i416chg
Die kleine Hexe begeistert die Besucher

Fotostrecke Laatzen: Die kleine Hexe begeistert die Besucher