Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Umweltexperte referiert über Klimawandel

Grasdorf Umweltexperte referiert über Klimawandel

Der Naturfotograf und Umweltexperte Sven Achtermann hält am Donnerstag, 17. November, einen Bildervortrag über den Klimawandel. Anhand von Fotos stellt er bei der Veranstaltung des Laatzener Naturschutzbunds die Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen dar.

Voriger Artikel
Zwei Monate nach der Wahl hängen noch Plakate
Nächster Artikel
Zwei Frauen und zwei Männer führen die Ortsräte

Sven Achtermann hält am Donnerstag, 17. November, beim Nabu einen Vortrag über den Klimawandel.

Quelle: privat

Grasdorf. Achtermann, der auch Leiter des städtischen Teams Grünflächen ist, ist weit gereist: Als Expeditionsleiter und Fotograf hat er die Arktis und Antarktis sowie viele tropische Regionen der Welt gesehen. Anhand seines Bildmaterials stellt Achtermann bei seinem Vortrag selbst beobachtete Veränderungen der vergangenen 20 Jahre dar. Dabei wirft er auch einen Blick auf die Verlierer und Gewinner des Klimawandels.

"Die Bewohner Nordgrönlands sind zum Beispiel die Verlierer", sagt er. "Sie können die Jagd kaum noch ausüben, weil das Eis zu dünn wird." Die Südgrönländer profitierten hingegen von der Erderwärmung. "Sie haben mehr Flächen für die Landwirtschaft und können ganz andere Lebensmittel anbauen. Dort wächst mittlerweile sogar Brokkoli." Anhand von Vergleichen seiner Fotografien, die er über die Jahre aufgenommen hat, macht er die Auswirkungen deutlich. "Es ist heftig, wie sich die Regionen verändert haben", sagt Achtermann. Dies untermauert er zum Beispiel anhand von Karten, die den Rückgang des Eises darstellen. Zur Sprache kommt auch die Tierwelt. Während Rentiere in Spitzbergen in den länger werdenden Sommern mehr Nahrung fänden und damit "ganz klar zu den Gewinnern" zählten, seien die Eisbären angesichts schrumpfender Eisflächen die Hauptleidtragenden der Erderwärmung.

Achtermann wirft darüber hinaus auch einen Blick auf wissenschaftliche Bewertungen - und auf Fehlaussagen. "Noch vor wenigen Jahren sind die Wissenschaftler davon ausgegangen, dass sich das Ozonloch nicht so schnell wieder schließen wird." Durch den Verzicht auf Flourkohlenwasserstoffe (FCKW) sei dies aber viel schneller passiert als erwartet. "Das zeigt, das es nicht immer zu spät ist, auf die Auswirkungen zu reagieren. Andere Entwicklungen werden wir hingegen nicht mehr zurückdrehen können."

Der Vortrag "Klimawandel - was ist dran?" beginnt am Donnerstag, 17. November, um 19 Uhr im Naturschutzzentrum Alte Feuerwache, Ohestraße 14. Der Eintritt kostet 5 Euro, Nabu-Mitglieder zahlen 2 Euro.

doc6sayehjqs5jyehhdr

Eisbären gehören zu den Verlierern der Erderwärmung.

Quelle: privat

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal