Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Urteile nach Einbruchserie auf Apotheken

Laatzen Urteile nach Einbruchserie auf Apotheken

Über Monate hinweg sind Diebe in Apotheken, Fitnessstudios und Geschäfte in Laatzen eingebrochen. Jetzt hat das Amtsgericht Hannover in mehreren Verfahren Urteile gesprochen. Dabei wurde erstmals das große Ausmaß der Serie deutlich - und wie jung einige Täter sind.

Voriger Artikel
Steuerzahler zahlen zwei Drittel der Sanierung
Nächster Artikel
Grasdorfer berichtet über Situation in Nepal

Laatzen. Der 24-jährige Rene W. stand am Freitag nicht zum ersten Mal vor einem Richter. Der Laatzener hat schon mehrere Jugendhaftstrafen verbüßt, die letzte dauerte bis Frühjahr 2014. Doch er machte da weiter, wo er zuvor aufgehört hatte: Er rauchte Marihuana, nahm Kokain, manchmal Ecstasy und Amphetamine, dealte mit Drogen. Eine Ausbildung hat W. nicht, er ist arbeitslos und verschuldet.

Zum Verhängnis wurden ihm zuletzt mehrere Einbrüche. In der Nacht zum 5. November 2014 stieg er gemeinsam mit zwei Komplizen, damals 19 und 21 Jahre alt, in die Fontane-Apotheke in Gleidingen ein. Das Trio brach einen Tresor aus der Wand und lud ihn in den zuvor angemieteten Lieferwagen. Die erbeutete Summe: 2344 Euro. Schaden: 10.000 Euro. Danach fuhren die drei nach Ingeln-Oesselse, stiegen in die Bäckerei und den Lotto-Laden an der Rotdornallee ein. Ein weiterer Versuch in der dortigen Apotheke scheiterte. Auch der Einbruch in die Ahorn-Apotheke einen Monat zuvor ging auf ihr Konto.

Eine Bewährung kam gestern angesichts der Vorstrafen nicht infrage. Ein Jahr und sieben Monate muss W. in Haft. „Das ist ein mildes Urteil“, sagte der Richter. Zugutegehalten wurde dem Angeklagten, dass er geständig war, unter seiner Drogenabhängigkeit leidet - und möglicherweise doch ein Umdenken einsetzt: In der U-Haft nahm er eine therapeutische Beratung auf. „Ich bin das erste Mal, seit ich 14 bin, clean“, versicherte der 24-Jährige. Die Verhandlung der beiden Komplizen folgt nächsten Donnerstag.

Wie erst am Freitag bekannt wurde, hatte das Gericht bereits am Freitag vergangener Woche drei 17-Jährige aus Laatzen verurteilt - unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Diebstahls. Die Liste der Taten zwischen September 2014 und Juni 2015, die sie teils einzeln, teils gemeinsam verübt hatten, ist lang: Dazu zählen fünf Einbrüche in die Fitness Factory in Alt-Laatzen, zwei ins Aqualaatzium und einer ins Leine-Center. Auch einige der Apothekeneinbrüche, die seit Monaten für Schlagzeilen sorgen, konnten den Tätern zugeordnet werden. Weitere Fälle: Büros und Geschäfte des Blauen Hauses an der Albert-Schweitzer-Straße, das Sonnenstudio in den Laatzen-Arkaden und der Kiosk Oesselser Straße in Gleidingen. Mehrfach brachen die Täter Tresore auf.

Besonders brutal gingen sie im Februar einen Sicherheitsmann des Leine-Centers an, wo die drei Jugendlichen Hausverbot haben. Als der Mitarbeiter sie des Gebäudes verweisen wollte, packte einer der drei ihn an der Brust, er wurde geschlagen und getreten.

Das Strafmaß: Ein Täter bekam zwei Jahre, ein weiterer - einschließlich U-Haft - zwei Jahre und einen Monat ohne Bewährung. Beim dritten Mitglied des Trios wurde eine Jugendstrafe zur Bewährung ausgesetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt