Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Steuerzahler zahlen zwei Drittel der Sanierung

Laatzen-Mitte Steuerzahler zahlen zwei Drittel der Sanierung

Der Brand der AES-Sporthalle im Januar 2014 kommt die Stadt teuer zu stehen - trotz abgeschlossener Gebäudeversicherung: Unterm Strich müssen Laatzens Steuerzahler für die Sanierung der Halle 2,6 Millionen Euro oben drauflegen. Immerhin: Die Stadt wird am Ende über eine komplett modernisierte Halle verfügen.

Voriger Artikel
Kulturroute durchs Leinetal
Nächster Artikel
Urteile nach Einbruchserie auf Apotheken

Beim Brand der AES-Sporthalle im Januar 2014 war die Feuerwehr im Großeinsatz. Die Halle brannte damals vollständig aus.

Quelle: Johannes Dorndorf

Laatzen. Mehr als ein Jahr lang hat die Stadtverwaltung mit der Gebäudeversicherung darum gerungen, wie hoch der bei dem Feuer verursachte Schaden zu bewerten ist. Jetzt einigten sich die Beteiligten. Die Versicherung überweist 1,3 Millionen Euro an die Stadt Laatzen, teilte Verwaltungssprecherin Eleni Mourmouri auf Anfrage mit.

Dass die Verhandlungen so lange gedauert haben, liegt in der Natur der Sache. Denn nach der inzwischen begonnenen Sanierung wird die Sporthalle in einem besseren Zustand sein als zuvor. Unter anderem wird in der kleineren der beiden Hallen der Fußboden erneuert, neue Deckenstrahlheizungen eingebaut, der Sanitärtrakt modernisiert, Schadstoffe in der Dämmung entsorgt - und nicht zuletzt der Brandschutz verbessert. „Die Abgrenzung zwischen Schäden, die aufgrund des Brandes eingetreten sind, und Modernisierungsmaßnahmen wurden mit der Versicherung abgestimmt“, heißt es zur Begründung für die verhältnismäßig geringe Versicherungssumme im Rathaus. Die Gesamtkosten der laufenden Arbeiten sind mit 3,9 Millionen Euro veranschlagt, die Stadt muss also selbst zwei Drittel der Kosten tragen.

Die Sporthalle war im Januar 2014 abgebrannt, nachdem Kinder im Bereich des Geräteraums gezündelt hatten. Dem mutigen und besonnenen Einsatz eines Jugendtrainers beim BSV Gleidingen war es zu verdanken, dass die Hallen rechtzeitig geräumt werden konnten. Von den Teilnehmern des Fußball-Jugendturniers wurde damals niemand verletzt, lediglich der Trainer erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal