Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Abgebrochener Ast wird kurzfristig zum Hindernis

Engelbostel Abgebrochener Ast wird kurzfristig zum Hindernis

Die Landesstraße 380 musste am Mittwoch für kurze Zeit voll gesperrt werden: Ein Ast war von einem Baum abgebrochen und ragte gefährlich auf die Fahrbahn.

Voriger Artikel
Frist für Lärmschutz läuft aus
Nächster Artikel
Wer haftet für den Schaden?

Mithilfe der Drehleiter können Feuerwehrleute den in die Fahrbahn hineinragenden Ast absägen.

Quelle: Stephan Bommert

Langenhagen. Ob es nun eine Spätfolge des Sturmtiefs „Zjelko“ vom letzten Juliwochenende war oder einfach nur einem morschen Zustand geschuldet ist: Am Dienstagabend ist von einer an der Landesstraße 380 zwischen Engelbostel und Resse stehenden Eiche ein dicker Ast abgebrochen. Dieser reichte gefährlich in die Fahrbahn in Richtung Engelbostel hinein.

Gegen 18.40 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Engelbostel unter Leitung von Ortsbrandmeisterin Ute Hiensch zu dem in etwa sieben Metern Höhe hängenden Hindernis gerufen. Da der Ast aber noch nicht komplett abgebrochen war, sei ein Arbeiten von der Steckleiter aus nicht möglich gewesen, berichtete Langenhagens Feuerwehrsprecher Stephan Bommert. Aus diesem Grund wurde die Langenhagener Ortsfeuerwehr mit der Drehleiter zu Hilfe gerufen. „Aus dem Korb der Drehleiter konnten zwei Einsatzkräfte mit einer Kettensäge den Ast gefahrlos vom Stamm trennen“, erläutert der Feuerwehrsprecher. Anschließend sei er mit „Muskelkraft von der Fahrbahn gezogen“ worden.

Die Landesstraße musste für die Sägearbeiten in beide Richtungen zwischen 19.15 Uhr und 19.40 Uhr komplett gesperrt werden, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch auf Anfrage. Zu größeren Verkehrsbehinderungen sei es aber nicht gekommen.

swa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr