Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Steuerfrau geht von Bord der Brinker Schule

Langenhagen Steuerfrau geht von Bord der Brinker Schule

Lieselotte Zühlow-Klein hat die Brinker Schule geprägt, wie wohl niemand zuvor. Fast 40 Jahre hat sie als Lehrerin, Konrektorin und kommissarische Leiterin an der Bildungsstätte gewirkt. Nun ist sie mit launigen Reden, Musik und ganz viel Wehmut in den Ruhestand verabschiedet worden.

Voriger Artikel
Politikkurse diskutieren im Bundestag
Nächster Artikel
60 Jahre Ehe: Kennenlernen auf dem Bauernhof

Ein ehemaliges "Tream-Team": Lieselotte Zühlow-Klein und der langjährige Leiter der Brinker Schule, Thomas John.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. Die Dichte ehemaliger Schulleiter hätte bei der Verabschiedung von Zühlow-Klein nicht größer ausfallen können – ein Zeichen der Verbundenheit und des größten Respekts angesichts ihres Wirkens. Angetreten waren etwa Wolfgang Kuschel als ehemaliger IGS-Leiter, Joachim Kirschning, einst Chef der Robert-Koch-Realschule, oder Thomas John, pensionierter Leiter der Brinker Schule. Es wurde kurzweilig – nicht nur dank der musikalischen Beiträge der Schulleiter und Lehrer, sondern auch wegen der überaus launigen Reden, in denen das Wirken von Zühlow-Klein für die Schule mehr als deutlich wurde.

In der 372 Jahre währenden Geschichte der Bildungsstätte sei Zühlow-Klein neben dem im 16. Jahrhundert amtierenden Schulmeister Hagemann, diejenige, die am längsten dort gewirkt habe, betonte ihr ehemaliger Chef Thomas John. Zusammen hätten die beiden 71 Jahre die Geschicke der Schule geprägt, hatte John errechnet. „Sie haben fünf Schulleiter überlebt“, stellte er dann noch fest, nicht zuletzt ihn selbst: „Mich mussten Sie 20 Jahre ertragen.“ Dabei habe „niemand die Schule so geprägt, wie Sie“.

Die ehemalige Kollegin Felizitas Teske, die ihre Anfänge als Lehrerin an der Brinker Schule hatte, erinnerte daran, dass Zühlow-Klein stets versucht habe, das vermeintlich negative Bild der Bildungseinrichtung aus den Langenhagener Köpfen zu verdrängen. Schließlich gebe es kaum eine Schule, die den Kindern die Möglichkeit biete, von Klasse eins bis zehn in der ihnen vertrauten Umgebung zu verbleiben. Großes Plus für die Schüler sei auch, dass die Schule ihnen mit diversen Projekten den Einstieg in die Berufswelt erleichtere, sagte Teske, etwas wehmütig angesichts des baldigen Endes der Schule.

Diese und viele weitere Möglichkeiten hätten aber erst dank des Wirkens von Zühlow-Klein angeboten werden können. Sie habe es ermöglicht, dass „Schule als Lebensraum“ wahrgenommen werde. Teske bezeichnete Zühlow-Klein aufgrund ihrer langen kommissarischen Tätigkeit an der Brinker Schule zwar nicht als Kapitän, aber als „Steuermann“. Und dieser sei mindestens genau so wichtig, bemerkte sie – um den Kurs halten zu können.

Schuldezernent Hans-Joachim Lübker sprach bei der Verabschiedung von der „ständigen Kommissarin“. Nach ihrem Eintritt in den Schuldienst sei Zühlow-Klein rasch kommissarische Konrektorin und dann immer wieder kommissarische Schulleiterin gewesen. Alles in allem habe sie seit 1978 an der Brinker Schule unterrichtet. „Das nenne ich Kontinuität“, betonte Lübker. Und nicht immer sei es leicht gewesen, meinte er angesichts der sich vor allem in jüngster Zeit ergebenen Veränderungen. Schließlich laufe die Brinker Schule in nunmehr zwei Jahren aus. Danach gebe es nur noch die IGS-Süd. Doch der Geist Zühlow-Kleins wirke weiter.

Zühlow-Klein selbst hob hervor, dass „Bildung heute leider auch mit der Herkunft zusammenhängt“. „Dagegen müssen wir etwas tun“, schrieb sie ihren Nachfolgern ins Aufgabenheft. Lehrer sollten stets daran denken, dass sie „zunächst Menschen unterrichten und dann erst Fächer“.

Bernhard Döhner, erster stellvertretender Bürgermeister und ehemaliger Kollege, brachte es schließlich auf den Punkt: „Lieselotte Zühlow-Klein hat Schüler geprägt, was nicht selbstverständlich ist“. Bei ihr sei der Beruf in der Tat Berufung gewesen.

Das sind die Absolventen der Brinker Schule im Jahr 2017

Klasse 9c: Niclas Dreger, Khales Hamshari, Daham Hesso, Lawa Khillo, Roman Witt.

Klasse 9d: Justin Cassau, Adian Gojan, Alexander Heß, Abo Faraj Karmek, Vanessa Oster.

Klasse 10a: Lilav Abdou, Josephine Arnekker, Butrint Bajraj, Shqipetare Bajraj, Christina Capurzo, Alex Donwen, Emely Drenckhahn, Nurdilan Esmeray, Steven Holscher, Eileen Ilsemann, Rangin Khalaf Askar, Artin Osmani, Hadie Rizk, Maja Schoppe.

Klasse 10c: Rubar Agirman, Artur Artys, Mikail Aydin, Laura Berger, Giorgia Ferraro, Nicole Herhold, Lena Hertel, Marvin Kampowski, Lilly Kis, Andre-Bernd Kowalski, Tomasz Losiewski, Nadine Meinert, Abdulrahman Özdemir, Philip Alexander Pendsa, Laura Spielmeyer, Michelle Tauchmann, Jovana Trajkovic, Kenny Steven Willgeroth.

Klasse 10d: Ronican Ali Jonah Backhaus, Nico Bartsch, Maurice Brandes, Jonas Dimakidis, Asim Iseni, Abdoul-Ganiou Issa, Anduena Jashari, Christopher Kunkel, Celina Meier, Carina Mittendorf, Danielle Prijmak, Matteo Vito Quintana, Houda Rahal, Leona-Anna Smajlaj, Silviya Stoyanova, Jordan Joseph Whinn.

doc6vfykg0yydz18wei96mt

Fotostrecke Langenhagen: Steuerfrau geht von Bord der Brinker Schule

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr