Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Polizei sieht sich für Ansturm gerüstet

Langenhagen Polizei sieht sich für Ansturm gerüstet

Auf der Pferderennbahn startet an Ostermontag wieder die Saison. Die Polizei Langenhagen gibt sich zuversichtlich, für den erwarteten Besucheransturm gerüstet zu sein. Unter anderem hat dazu die Stadt mehrere Ampeln umgerüstet, der Hannoversche Rennverein die Zufahrt auf das Areal geändert.

Voriger Artikel
Wertstoffplatz braucht eine Schönheitskur
Nächster Artikel
Am liebsten wäre er Hamlet

Plakate im Stadtgebiet weisen auf das Auftaktrennen in Langenhagen hin. Um Verkehrsprobleme zu vermeiden, bittet die Polizei, ihren Anweisungen folge zu leisten, am besten gleich mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. Erstmals seit Jahren startet die Galopprennbahn in Langenhagen wieder an einem Ostermontag in die Saison. In den Jahren zuvor zählte dieser Termin traditionell zu den besucherstärksten im Rennkalender. Das wird auch für den 17. April prognostiziert. Doch dieser Ansturm hatte auch seine Schattenseiten: An diesen Renntagen, die wegen eines Feiertags auf einen Montag fallen – also auch Pfingsten – ging es für die mit dem Auto anreisenden Sportinteressierten in den vergangenen Jahren nur im Schritttempo voran. Zudem kam es wegen der begrenzten Parkplätze auf dem Rennbahngelände zum Chaos.

„Darauf hat die Stadt auf Vorgaben der Polizei reagiert“, sagt Heinz Vogeler, Langenhagener Kontaktbeamter und für die Zu- und Abfahrt an Renntagen zuständig. So wurde die Ampelkreuzung Bothfelder Straße und Theodor-Heuss-Straße umgebaut – unter anderem auch für den Abreiseverkehr eine Grünphase ohne Gegenverkehr oder querende Fußgänger programmiert, berichtet Vogeler auf Anfrage weiter. Zudem wird aktuell die Ampelanlage an der Theodor-Heuss- und Konrad-Adenauer-Straße umgebaut. Die Stadt investiert in die neue Technik circa 100.000 Euro. Die Arbeiten würden rechtzeitig bis zum heutigen Donnerstag abgeschlossen, hieß es von Langenhagens Rathaussprecherin Juliane Stahl.

Die Polizei verspricht sich zudem von der geänderten Ein- und Ausfahrt am Rennbahngelände samt Ampelbau eine Entlastung. Wegen des erwarteten Ansturms an Ostermontag werde auch die zweite Zufahrt auf den Parkplatz geöffnet, kündigt Vogeler an. Da diese aber rechtwinklig von der Theodor-Heuss-Straße abknicke, werde die Polizei bei Problemen reagieren und diese Zufahrt „wieder dicht machen“. „Auch in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsdienst der Rennbahn“, sagt der Kontaktbeamte.

„Die Besucher sollten aber möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommen“, appelliert der Polizist und verweist auf den für diesen Tag eingerichteten Shuttle-Service. Dieser steuere auch von den Ausweichparkplätzen im Stadtzentrum die Rennbahn an. Die Polizei werde, sobald an der Rennbahn die knapp 3000 Stellplätze belegt sind, die Zufahrt dorthin sperren und mit großen Schildern weiträumig auf die Parkflächen auf dem Handelshof, an der Schützenstraße, auf dem Gelände des Schulzentrums und im Goldbeck-Parkhaus verweisen, betont er.

Vogeler bittet die Besucher darum, sich zwingend an die Beschilderung zu halten und nicht auf das eigene Navigationsgerät zu vertrauen. Denn wenn der Rennbahnparkplatz voll sei, drohe den Autofahrern sonst unter anderem „eine große Runde durch Langenhagen“. „Wer unsere Hinweise nicht annimmt, steht dann einfach im Stau.“

Das Programm an Ostermontag

Mit dem großen Familien-Renntag der VGH startet am Ostermontag, 17. April, um 13 Uhr die Saison auf der Neuen Bult. Dieser Termin läutet ein ganz besonderes Jahr für den Hannoverschen Rennverein ein. Denn dieser begeht sein 150-jähriges Jubiläum. Neben hochklassigem Galoppsport gibt es im Rahmenprogramm an Ostermontag auch ein Pony- und ein Maskottchenrennen. Dabei messen sich unter anderem Hund Eddi von Hannover 96, Bär Tatzi Tatz aus dem Erlebnis-Zoo Hannover, Pferd Hektor von der TSV Hannover-Burgdorf und Frosch Max Moorfrosch von der Sparkasse Hannover.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr