Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ausbilder beklagen Engpässe

Langenhagen Ausbilder beklagen Engpässe

Die Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule sind stark nachgefragt. Doch nur jeder Dritte aus den 20 Städten und Gemeinden der Region konnte im letzten Jahr einen der begehrten Plätze ergattern.

Voriger Artikel
Kinder gestalten neue Kita mit
Nächster Artikel
Schützen machen aus der Not eine Tugend

Hanko Thies (von links), Detlev Köllenberger und Karl-Heinz Mensing mit Helmut Thiedau, der für seine 25-jährige Zeit als Regionsausbilder geehrt wurde. Im Hintergrund sind alle weiteren Geehrten und Beförderten zu sehen.

Quelle: Feuerwehr

Langenhagen. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute in der Region Hannover verrichten einen unschätzbaren Dienst zum Wohle der Allgemeinheit. Doch um das tun zu können, sind Lehrgänge wichtig - für die Einsatzkräfte gar überlebensnotwendig. Allerdings sind die Kapazitäten der beiden niedersächsischen Feuerwehrschulen - heute Niedersächsische Akademien für Brand- und Katastrophenschutz - in Celle und Loy arg begrenzt.

Das ist jetzt aus einem Bericht von Regionsausbildungsleiter Detlev Köllenberger bei der Delegiertenversammlung der Ausbilder in Langenhagen deutlich geworden. Seinen Angaben zufolge wurden von den Regionsfeuerwehren 1550 Lehrgänge an den Landesfeuerwehrschulen beantragt. Genehmigt wurden indes lediglich 580. Für dieses Jahr sehe es nicht viel besser aus. Von 1618 beantragten wurden 728 Lehrgänge zugesagt. „Insbesondere bei den technischen Lehrgängen kann der Bedarf nicht in einem angemessenen Maße entsprochen werden“, berichtete Köllenberger weiter. So wurden von den 223 beantragen Lehrgängen nur 47 tatsächlich genehmigt.

Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing fordert, dass neben den Führungskräften gerade auch „die Indianer“ - wie er die Feuerwehrleute nahezu liebevoll bezeichnete - „angemessen weitergebildet werden“ müssten. „Derzeit laufen Gespräche auf Regionsebene, um die Zahl an Lehrgängen zu erhöhen“, sagte Mensing.

Beeindruckend sind aber die Zahlen, die die einzelnen Ortsfeuerwehren selbst leisten. Unter anderem bildeten sie in den Truppmann-1-Grundlehrgängen 454 Teilnehmer aus, in dem darauf aufbauenden Truppmann 2 waren es noch einmal 301 aktive Feuerwehr-Nachwuchskräfte. Sie seien so adäquat auf den Einsatzdienst vorbereitet worden, betonte Köllenberger weiter. Darüber hinaus haben 3178 Atemschutzgeräteträger ihren jährlichen Leistungsnachweis in einer der drei Feuerwehr-Technischen Zentralen in der Region erbracht.

Beförderungen und Ehrungen

Sie alle sind langjährige Regionsausbilder: Helmut Thiedau, der Maschinistenausbilder in der Ortsfeuerwehr Bredenbeck, wurde für 25 Jahre geehrt. Auf 15 Jahre kommen Martin Herdzina und Christian Hecht von der Ortsfeuerwehr Neustadt und Bernd Hoppe von der Ortsfeuerwehr Müllingen. Für zehn Jahre wurde Sven Meyer von der Ortsfeuerwehr Horst geehrt. Zum Hauptlöschmeister wurde Sprechfunkausbilder Christian Heinrich von der Ortsfeuerwehr Mellendorf befördert. Zum Oberlöschmeister wurden die Sprechfunkausbilder Dennis Kroß (Wunstorf), Marco Radtke (Garbsen), Markus Niemeyer (Neustadt) und Thorsten Nülle (Großenheidorn) ernannt. Löschmeister dürfen sich nun Julian Frädermann und Kristof Schwake – beide Sprechfunkausbilder in den Ortsfeuerwehren Barsinghausen und Empelde nennen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr