Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ausstellung „Welt der Luftfahrt“ öffnet zum Ferienbeginn generalüberholt

Flughafen Langenhagen Ausstellung „Welt der Luftfahrt“ öffnet zum Ferienbeginn generalüberholt

Gerade einmal drei Jahre alt und schon grundsaniert: Die Ausstellung „Welt der Luffahrt“ am Flughafen Hannover-Langenhagen öffnet zum Ferienbeginn nach einem Komplettumbau. Das wichtigste neue Exponat, ein zweiter Flugsimulator, lässt jedoch noch bis August auf sich warten.

Voriger Artikel
Ein leeres Dorf mit netten Nachbarn
Nächster Artikel
Feuer zerstört Bistro in Langenhagen

Peter Heidenblut richtet in der Ausstellung „Welt der Luftfahrt“ den Raum für den zweiten Flugsimulator ein.

Quelle: Frank Oheim

Langenhagen. Die wichtigste Neuerung der Ausstellung gehört eigentlich gar nicht dazu. Wer in die Welt der Luftfahrt eintreten will, muss im Fahrstuhl genau hinschauen: Statt wie bislang im fünften Stock ist der Eingang nun im sechsten Stock zu finden. Ein entsprechendes Schild am Knopf ist bereits installiert. Was wie eine Kleinigkeit anmutet, symbolisiert einen der grundsätzlichen Fehler bei der Konzeption der Ausstellung vor drei Jahren.

„Viele Menschen, die eigentlich die Aussichtsterrasse suchten, dann im fünften Stock aus dem Fahrstuhl in die Ausstellung kamen, drehten wieder ab“, berichtet der Leiter der Ausstellung, Michael Preuß, beim Rundgang durch die Baustelle. Jetzt befindet sich der „Check-in“ der Ausstellung und zugleich der Eingang zur Aussichtsterrasse im sechsten Stock. Und niemand, so sagt Preuß, irre mehr durchs Gebäude.

Mit dem Umzug des Eingangs konnte der Flughafen auch die zweite Planung korrigieren, deren Störpotenzial sich jedoch erst im Laufe der ersten Jahre herausgestellt hat. Der Flugsimulator aus dem Hause Airbus hat nicht nur viele Freunde unter den Ausstellungsbesuchern gefunden – trotz der zusätzlich notwendigen Entgelte zwischen 18 und 130 Euro. Er wird inzwischen auch für professionelle Schulungen gern genutzt. Diese fanden bislang, dann zuweilen zur Belustigung jugendlicher Zuschauer, inmitten des Ausstellungsbetriebes statt.

Mit dem Umzug des Check-In-Schalters wird im fünften Stock nun Platz frei für einen zweiten Simulator (diesmal eine Boeing 737). Einen fast sechsstelligen Betrag lässt sich die Flughafengesellschaft dies kosten. Ende August soll er fertig sein. „Das gibt uns die Möglichkeit, die Schulungen am Simulator in einer geschützten Umgebung anzubieten“, betont Flughafensprecher Sönke Jacobsen. Genutzt wird der Simulator bislang unter anderem vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Niedersachsen für Schulungen von Medizinern. Wie teuer die Flugstunde im neuen Simulator sein wird, ist noch offen.

Im übrigen Ausstellungsbereich wurden diverse Verschleißerscheinungen ausgebessert. Auf lange Sicht sollen noch im Außenbereich das von der Firma MTU zur Verfügung gestellte Triebwerk überdacht und die ausgeblichene Luftaufnahme des Flughafens ausgetauscht werden. Der Jatho-Flieger soll bleiben, wo er ist, jedoch die Informationen zu diesem Kapitel der Fluggeschichte noch erweitert werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr