Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bundesverdienstkreuz für Reinhard Mechler

Langenhagen Bundesverdienstkreuz für Reinhard Mechler

Der Ortsverband des Technischen Hilfswerks ist stolz: Mit Reinhard Mechler haben die Helfer nun einen Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande in ihren Reihen. Das ist dem 70-Jährigen für ehrenamtliches Engagement verliehen worden.

Voriger Artikel
Projekt "Seniorenbegleiter" gestartet
Nächster Artikel
Transporter kollidiert mit Stadtbahn

Reinhard Mechler (rechts) wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Das Bild zeigt die Übergabe durch Stattsekretär Hans-Georg Engelke.

Quelle: privat

Langenhagen. „Wir sind stolz, Reinhard Mechler als Freund und Kameraden unter uns zu haben“, berichtet der Sprecher des Ortsverbandes Hannover-Langenhagen, Pierre Graser, nun nach der Ordensverleihung. In Berlin hatte Mechler aus den Händen von Staatssekretär Hans-Georg Engelke und im Beisein von Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Auszeichnung erhalten. „Er steht uns auch heute noch mit seinem Fachwissen und seinem langjährigen Erfahrungsschatz mit Rat und Tat in allen Fragen zur Seite“, lobte Graser weiter.

Mechler wurde 1944 in Börry im Landkreis Hameln geboren und engagiert sich seit 1960 ehrenamtlich im THW. Noch immer ist er in der Fachgruppe Logistik-Verpflegung und der Jugendarbeit aktiv. Denn im Jahr 2012 gründete er auch die „Glühwürmchen“. In der THW-Minigruppe vermittelt er gemeinsam mit seiner Frau Gertraud technikbegeisterten Kindern im Alter von sechs bis neun Jahren spielerisch und pädagogisch sinnvoll das Technische Hilfswerk und deren Arbeit und bringt ihnen so entsprechende Sozialkompetenz bei, berichtet Graser weiter.

Mechler war in diesen vielen Jahren bei diversen Einsätzen im In- und Ausland tätig. Der erste war 1962 bei der Flutkatastrophe in Hamburg. Neben vielen kleinen Einsätzen war er unter anderem 1975 bei der Waldbrandbekämpfung in der Lüneburger Heide, 1976 beim Hochwasser in Stade, 1992 beim Zugunglück in Northeim, 1997 bei der Flutkatastrophe in Frankfurt/Oder sowie beim Zugunglück in Eschede, 2002 bei der Elbe-Flutkatastrophe oder etwa 2007 beim G8-Gipfel im Hilfseinsatz. Zudem kamen Stationen 1985 und 1986 in Äthiopien dazu - immer ehrenamtlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr