Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
CDU will 
stärker auf Familien zugehen

Langenhagen CDU will 
stärker auf Familien zugehen

Die Familienpolitik soll bei der CDU Kaltenweide im Vordergrund stehen. Das betonten die Christdemokraten jetzt bei der Vorstellung des neuen, weitgehend alten Vorstandes des Ortsverbandes.

Voriger Artikel
Eine Katze sucht den dritten Glückstag
Nächster Artikel
Abrissbagger statt Bands im Musikpavillon

Neue und alte Vorstandmitglieder (von links): Marc Dennis Münkel, Helmut Decker, Burkhard Böger, Ingo Capelle, Jessica Golatka und Reinhard Grabowsky. f

Quelle: privat

Langenhagen. Neben den in ihren Ämtern bestätigten Vorsitzenden Marc Dennis Münkel, seinen Stellvertretern Helmut Decker und Michael Schäfer wie auch Schatzmeister Reinhard Grabowsky kann die CDU mit Jessica Golatka als Schriftführerin im Vorstand ein neues Gesicht präsentieren. Bei ihr handelt es sich um eine kommunalpolitische Neueinsteigerin.

Für Münkel indes zählt vor allem die Mischung seines Vorstands-Teams: „Wir setzen zum einen auf die langjährige Erfahrung, die viele unserer Vorstandsmitglieder mitbringen. Zum anderen wollen wir uns aber auch von innen heraus erneuern, indem wir neue Mitglieder mit großem kommunalpolitischem Interesse in unseren Vorstand einbinden.“

Ein ebenfalls neues Gesicht findet sich dann auch im erweiterten Vorstand unter den Beisitzern: Jörg Prick – er ist bereits seit fünf Jahren für die CDU im Kaltenweider Ortsrat aktiv, will sich nun auch in die Vorstandsarbeit einbringen. Als weitere Beisitzer wurden Burkhard Böger und Ingo Capelle bestätigt.

Die CDU in Kaltenweide stellt nach Meinung von Grabowsky mit der Wahl des neuen Vorstands auch die Weichen für die Kommunalwahl. „Die neue Mannschaft arbeitet mit Hochdruck an unserem Wahlprogramm für die Kommunalwahl.“ Inhaltlich wollen sich die Christdemokraten auf die Familienpolitik konzentrieren und „einen neuen Akzent setzen“, betont Grabowsky. Denn wegen der aktuellen Mehrheitsverhältnisse im Ortsrat seien die Probleme nach seinem Dafürhalten in Sachen Grundschule, Hort und Zellerie nicht gelöst, moniert der Christdemokrat. „Wir wollen, dass sich junge Familien in unserem Ort wohlfühlen, dafür müssen wir unser Kaltenweide aber auch familienfreundlich gestalten.“

Anregungen zum Inhalt des neuen Wahlprogramms können Kaltenweider per E-Mail an reinhard.grabowsky@cdu-langenhagen.de schicken.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr