Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Netz-Auktion ins Tierheim

Langenhagen Von der Netz-Auktion ins Tierheim

Eine Hochsaison vor Ferienbeginn erlebt das Tierheim Krähenwinkel nicht mehr. Ausgesetzt werde das ganze Jahr. Dafür aber hat der Online-Handel die Tierpfleger erreicht. Diese Erfahrung musste jetzt auch Caren Marks machen. Die Politikerin machte auf ihrer Sommertour das Hundehaus sauber.

Voriger Artikel
Feuerwehr trägt nun Beige
Nächster Artikel
Erster Rundgang durch die neue Wasserwelt

Caren Marks verbringt einen ihrer Praktikumstage in der Sommerpause des Bundestages im Tierheim Krähenwinkel.

Quelle: Neander

Langenhagen. 60 Euro. Soviel habe die Dogge gekostet, mit der Caren Marks gerade spazieren war - erworben in einem Online-Auktionshaus. Marks hatte mit einigem gerechnet auf ihrer traditionellen Praktikumstour, die die SPD-Politikerin in jedem Sommer durch Betriebe ihres Wahlkreises unternimmt. Aber diese Erkenntnis schockt sie dann doch mehr als es eben noch der aufzusammelnde Hundekot im Auslaufgelände vermochte. "Man kann doch einen Hund nicht im Internet ersteigern?!"

Doch. Kann man. Und ausbaden müssen diese Ideen derzeit neben den Tieren auch die Pfleger im Tierheim Krähenwinkel. Doch der vermeintlich Doggen-Freund, der vor nunmehr zwei Jahren meinte, er könne per Internet-Auktion die Preise der Züchter unterlaufen, ist für Anke Forentheil noch nicht der Gipfel. "Wir hatten unlängst eine Frau, die uns zwei Katzen brachte", berichtet die stellvertretende Leiterin des Tierheims hörbar verärgert. "Sie hatte im Internet eine Suchanzeige geschaltet für Langlauf-Ski, einen Hund und zwei Katzen." Die Katzen hatte sie am Tag zuvor bekommen - und dann festgestellt, dass sie allergisch reagiere. Forentheil erzürnt dabei vor allem, dass weder die Käufer sich Gedanken über die Haltung machten, noch die Verkäufer über den Verbleib des Tieres. "Die Übergabe findet zuweilen auf einem Parkplatz statt."

Marks nimmt diese unerwarteten Erfahrungen mit - und kann doch wenig tun. Weder als Bundestagsabgeordnete oder parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, noch als Mitglied des Gemeinderates der Wedemark. "Die Gemeinde unterstützt das Tierheim finanziell. Aber wir haben neben dem Tierschutzgesetz weder auf Bundes-, noch auf kommunaler Ebene ergänzende Möglichkeiten", erläutert Marks während einer Pause ihres Tierpflege-Praktikums. "Einen Nachlass bei der Hundesteuer zu gewähren für außergewöhnliche Sachkunde-Nachweise wäre wohl rechtlich nicht haltbar." Gleichwohl unterstützt Marks den landesweit inzwischen vorgeschriebenen Sachkundenachweis bei Erstbesitzern von Hunden. "Hinzu kommen müssen Aktionen in Schulen, bei denen schon Jugendlichen die Verantwortung für ein Tier nahegebracht werden sollte."

Im Tierheim hört man derlei gern - und muss doch akut mit saisonalen Spitzen ganz anderer Art umgehen. "Wir haben enorm viele Jungkatzen, weil eben immer noch nicht alle streunenden Katzen kastriert sind", sagt Forentheil. Mehr als 200 Katzen seien in Krähenwinkel derzeit untergebracht, 89 Hunde sowie 114 Kleintiere - und zwei ausgerissene Schweine.

Von Rebekka Neander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr