Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Baupläne für das Schulzentrum

Langenhagen Baupläne für das Schulzentrum

Der Grundsatzbeschluss zum Umzug des Gymnasiums ist gefallen. Doch bis zum Start der Bauarbeiten bedarf es noch viel planerischer Vorbereitung. Constrata hat dennoch einen groben Plan zum Ablauf der Bauarbeiten vorgestellt.

Voriger Artikel
EDC kündigt fast der Hälfte der Belegschaft
Nächster Artikel
Polizei hebt nächste Indoorplantage aus

In einer ersten Skizze hat das Ingenieur-Büro Constrata aufgerissen, wie das neue Gymnasium an der Rennbahn entstehen könnte. Eine Trasse für die Verlängerung der Stadtbahn wurde dazu freigelassen.

Quelle: Grafik: Constrata

Langenhagen. Erst wenn das Grundstück gekauft, alle Untersuchungen erfolgt und ein Bebauungsplan aufgestellt sind, kann die Stadt offiziell nach einem Planer und folgend nach einem Architekten suchen. All dies wird noch mindestens rund eineinhalb Jahre benötigen.

Erst danach wird, so das Constrata-Gutachten, als erstes auf dem jetzigen B-Platz eine neue Sporthalle gebaut. Parallel dazu beginnen die Arbeiten für das Gymnasium an der Rennbahn. Constrata rechnen dafür mit knapp eineinhalb Jahren. Dann können die Gymnasiasten samt Außenstelle in den Neubau umziehen. Die Verwaltung der IGS würde zeitgleich in eine Container-Anlage neben der neuen Sporthalle umziehen.

In den folgenden drei Monaten werden die Trakte A und H sowie die Aula und die Peko-Halle abgerissen. Ein Jahr wird sich danach der Bau des neuen Ergänzungstrakts der IGS auf dem Gelände des ehemaligen H-Traktes und der Peko-Halle hinziehen. In diesen sollen danach die Schüler aus dem E-, F- und G-Trakt umziehen.

Diese Gebäudeteile werden im Anschluss saniert. Sie sollen aber bereits nach wenigen Monaten bezugsfertig sein, so dass nach einer Gesamtbauzeit von nunmehr vier Jahren die Schüler neu sortiert werden können. Dies heißt auch, dass auch die Schüler aus dem B- und C-Trakt diese verlassen können. Diese werden unmittelbar danach abgerissen. Parallel könnte die Sanierung der Sporthalle erfolgen.
Der alte Pausenhof würde im Anschluss neu angelegt und durch weitere Grünanlagen ergänzt. Sie werden sich zwischen dem M-Trakt, dem sanierten E-, F- und G-Trakt sowie dem Neubau auf der Fläche des alten Gymnasiums als parkähnliches Band bis zum Startpark hinziehen. Zum Abschluss wird das Containerdorf abgebaut. Die Gesamtbauzeit, so Constrata, ende nach rund fünf Jahren.

Von Rebekka Neander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr