Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
DHL investiert 33 Millionen Euro

Langenhagen DHL investiert 33 Millionen Euro

Die Zahlen sind beeindruckend: Auf 30.000 Quadratmetern schafft DHL für 32,5 Millionen Euro einen neuen Paketumschlagplatz. Dort sollen ab April 2016 pro Stunde 6000 Packstücke umgeschlagen werden. Am Donnerstag ist dafür der Grundstein gelegt worden.

Voriger Artikel
Hier wird am 19. Juli evakuiert
Nächster Artikel
Mag die Gewerkschaft den Bäcker nicht?

Der DHL-Vorstandsvorsitzende Wolfgang P. Albeck (links) sowie der Investor Johann-Georg Adler III (rechts) legen unter Aufsicht von Langenhagens stellvertretenden Bürgermeister Willi Minne und Flughafenchef Raoul Hille den Grundstein für den Umschlagplatz. Überraschung geglückt: die druckfrische Baugenehmigung.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. DHL Express fasst die zwei bislang getrennt liegenden Standorte in Hannover nun in Langenhagen zusammen. An der Münchner Straße entsteht auf einem 30 000 Quadratmeter großen Grundstück im Airport Business Park Ost eine neue, hochmoderne Servicestation. Das Areal hatte der Flughafen in Erbpacht an den Viernheimer Investor Adler Immobilien vermarktet. Damit entstünden nicht nur effizientere Prozesse, meint der DHL-Vorstandsvorsitzende Wolfgang P. Albeck gestern bei der Grundsteinlegung. Es fiele auch ein großer Teil des Transitverkehrs weg, was auch der Umwelt zu gute käme, meint er.

An den alten Standorten sei man schlichtweg an die Kapazitätsgrenzen gestoßen, eine Erweiterung sei Albecks Angaben zufolge dort nicht möglich gewesen. Im Zuge eines bundesweiten Infrastrukturprogramms habe sich DHL entschlossen, in Langenhagen 32,5 Millionen Euro zu investieren. „Durch die Verdopplung der bisher verfügbaren Produktionsfläche trägt DHL Express darüber hinaus dem erwarteten Volumenwachstum für die Region in den nächsten Jahren Rechnung“, betont Ahlbeck.

Im April 2016 soll der gut 7500 Quadratmeter große Gebäudekomplex fertig sein, die 200 DHL-Beschäftigen dann dort die Arbeit aufnehmen. Die Station ist für den Umschlag von 6000 Paketen pro Stunde ausgelegt. An vier sogenannten Fingern können parallel 56 Zustellfahrzeuge gleichzeitig be- oder entladen werden. Das Volumen beträgt 15 000 Express-Sendungen täglich.

Für Albeck und Investor Johann-Georg Adler III hatte Langenhagens stellvertretender Bürgermeister Willi Minne gestern aber das schönste Geschenk parat: die druckfrische Baugenehmigung. Denn die habe die Stadt sicherheitshalber nicht verschicken wollen, merkte Minne mit Blick auf den fortwährenden Poststreik ironisch an

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die Mitglieder des neuen Rates
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr