Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 15° Gewitter

Navigation:
Nur das Osterfeuer kann sie trennen

Langenhagen Nur das Osterfeuer kann sie trennen

Alles für die Feuerwehr: Nadine und Michael Schuster opfern einen Großteil ihres Privatlebens für das Ehrenamt – und zwar gern. Ein gemeinsamer Abend am Osterfeuer ist aber für das Ehepaar nie möglich.

Voriger Artikel
Einbrecher scheitern an stabilen Türen
Nächster Artikel
Flugzeug landet trotz Defekts sicher

Nadine und Michael Schuster sind stellvertretende Ortsbrandmeister in Schulenburg und Godshorn.

Quelle: Stephan Hartung

Godshorn/Schulenburg. Nadine Schuster ist stellvertretende Ortsbrandmeisterin in Schulenburg, Michael Schuster bekleidet das gleiche Amt in der benachbarten Ortsfeuerwehr Godshorn. Gibt es privat schon mal einen Streit, wer mehr Ahnung vom Feuerwehrwesen hat? Michael Schuster lacht. „Nein, das nicht. Aber das Thema Feuerwehr ist aus dem Privatleben nicht mehr herauszuhalten. Manche Dinge besprechen wir auch am Frühstückstisch“, sagt er. Es ist eben ein Ehrenamt, auch wenn die Schusters sich oft wundern, dass viele Menschen von einer hauptberuflichen Tätigkeit bei der Ortsfeuerwehr ausgehen. Und Freiwilligkeit benötigt, neben dem eigentlichen Job, ein hohes Maß an Flexibilität und Planung. „Ob beim Essen mit Freunden, beim Einkaufen oder unter der Dusche – jeden Moment kann ein Einsatz passieren, da müssen wir sofort umschalten können und funktionieren“, sagt Michael Schuster, der bei Volkswagen als Ausbilder tätig ist.

Und dabei geht es nicht selten auch darum, wer den gemeinsamen Sohn Till (4) betreut. „Wenn nachts unsere Pieper gehen, dann entscheiden wir, wessen Pieper zuerst auslöst – die andere Person kann liegen bleiben, hat dann aber Babydienst“, sagt Nadine Schuster, die bei einer Krankenkasse in Celle arbeitet. Die Kollegen von der Feuerwehr wissen das und nehmen Rücksicht – und rücken stattdessen zum Einsatz aus. „Die Feuerwehr ist wie ein große Familie“, ergänzt sie. Oft genug springen auch Oma oder Uroma ein, um sich um Till zu kümmern.

Am Ostersonnabend sind die Großeltern wieder gefragt. Denn das Ehepaar kann, ob in Godshorn oder Schulenburg, nie ein Osterfeuer gemeinsam besuchen. „Wir haben in unseren Ämtern Vorbildfunktionen, müssen dann jeweils vor Ort sein“, sagt Michael Schuster. Der Zeitplan heute: Sie ist in Schulenburg ab 8 Uhr mit dem Aufbau beschäftigt, er in Godshorn ab 11 Uhr. Um 17 Uhr brechen beide zu ihren jeweiligen Feuern auf. Oma Doris fährt mit Till dann um 18 Uhr erst zur Mama nach Schulenburg, wo der kleine Junge Ostereier sammeln kann, später geht es weiter zum Papa nach Godshorn.

Till macht das großen Spaß, er hat schon viele Kinderbücher mit Feuerwehrautos. In zwei Jahren könnte er in die Kinderfeuerwehr eintreten – dann aber in Godshorn, wo die Schusters im selbst gebauten Haus leben.

Das ist das Ehepaar Schuster: Sie bilden auch aus

Im Alter von jeweils zehn Jahren traten Nadine Schuster (heute 35) und Michael Schuster (37) in die jeweiligen Jugendfeuerwehren in Schulenburg und Godshorn ein. Beide leiten heute in der Stadtfeuerwehr Langenhagen innerhalb der Truppmann-Lehre die Arbeitsgruppe beziehungsweise die Atemschutzausbildung. Auf Regionsebene bilden sie Sprechfunker aus. Nadine ist seit 2006 Stellvertreterin, Michael seit 2013 Stellvertreter der eigenen Ortsfeuerwehr.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr