Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Der erste Apfelbaum ist gepflanzt

Langenhagen Der erste Apfelbaum ist gepflanzt

Der erster Apfelbaum ist in die Erde gesetzt: Der Arbeitskreis Garten des Vereins Bürger für Kaltenweide hat die erste Pflanzaktion mit 18 fleißigen Helfern auf einem etwa 500 Quadratmeter großen Areal im Interkulturellen Erlebnispark (IKEP) gestartet.

Voriger Artikel
Polizei vermutet bei Einbrüchen Zusammenhang
Nächster Artikel
Ministerin liest bei Win aus Buch vor

Gemeinsame Beetaktion: Anwohner und Flüchtlinge Pflanzen gemeinsam einen Apfelbaum.

Quelle: privat

Kaltenweide. Neun Erwachsene und neun Kinder haben jetzt die Ärmel hochgekrempelt: Mit Spaten, Schaufeln und Haken ausstaffiert hoben sie zunächst eine Grube aus, um anschließend den ersten Obstbaum in das rund 500 Quadratmeter große Beet auf dem von der Stadt überlassenen Gelände im Interkulturellen Erlebnispark in Kaltenweide zu pflanzen. Mit dieser Premiere beginnt die Arbeit des Arbeitskreises (AK) Garten.

Die Ziele des Arbeitskreises sind, die jüngst von der Stadt umgepflügte Fläche gemeinschaftlich mit Anwohnern und Geflüchteten zu bearbeiten. Dabei geht es auch darum, das sich die Mitwirkenden gegenseitig kennenlernen können, sich akzeptieren und tolerieren lernen.

Der AK-Sprecher Wolfgang Langrehr begrüßte bei der Aktion nun neun Erwachsene, darunter auch vier aus der Flüchtlingsunterkunft an der Pfeifengrasstraße. Und ebenso viele tüchtige Kinder. Den Baum spendete dem AK das Langenhagener Gartencenter Dehner.

Neben dem Baum pflanzten die emsigen Helfer auch noch zwei Johannisbeersträucher ein, die der Verein Hilfe für das junge Leben spendiert hatte. Der Verein kümmert sich um die Partnerschaft zwischen Bijeljina (Bosnien Herzogowina) und der Stadt Langenhagen. Vereinsmitglieder Christa und Dieter Leske kamen eigens zu der Aktion, um die Sträucher persönlich zu übergeben. "Im Rahmen dieser Partnerschaft ist das Gartenprojekt in eine Pilotphase zur Agenda 2030 des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eingezogen", freut sich Langrehr.

Die Garten-Aktion geht in eine neue Runde: Am Mittwoch, 12. April, um 17 Uhr, ist der nächste gemeinsame Arbeitseinsatz auf der Fläche am IKEP geplant. "Dann wollen wir auch endlich die Kartoffeln pflanzen, die wir beim letzten Termin nicht mehr geschafft haben", kündigte Langrehr an.

Geplant ist aber auch Gemüse wie etwa Möhren, Zwiebeln, Petersilie und Kohlrabi einzupflanzen, so wie auch andere Obststräucher. "Alles der Reihe nach und wie es passt", sagte Langrehr.

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr