Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Ausschuss kümmert sich nur um Schulbauten

Langenhagen Ausschuss kümmert sich nur um Schulbauten

Ein neuer Ausschuss kümmert sich in Langenhagen ab sofort um die technische Planung, den Bau und Ausführung sowie die Sanierung und Unterhaltung der Schulbauten. Diesen Beschluss fasste der Rat in seiner konstituierenden Sitzung am Montagabend.

Voriger Artikel
Langenhagen: 100.000-Euro teurer Porsche gestohlen
Nächster Artikel
Hubertusmesse
 widmet sich den Jägern

Die neue 
Bürgermeister-Riege: Als Stellvertreter stehen
 Mirko Heuer (Zweiter 
von links), 
Willi Minne (links), 
Ulrike Jagau und Bernhard Döhner 
zur Seite.

Quelle: Bismark

Langenhagen. Passend zu dieser Änderung, mit der die Kommunalpolitiker auf die anstehenden millionenschweren Bauprojekte im Schulbereich reagieren, tagte das Gremium in der Aula des Schulzentrums. Leiten wird den neuen Ausschuss die SPD-Ratsfrau Anja Sander. Noch stehen die klaren Grenzen zum Bildungs-, Schul- und Kulturausschuss nicht fest, für den Bernhard Döhner (CDU) den Vorsitz übernimmt. Außerdem stimmte der neue Rat einstimmig für diese Personalien: Den Finanz- Wirtschafts- und Personalausschuss leitet Irina Brunotte (SPD), den neuen Ausschuss für Stadtplanung, Bau und Umwelt wiederum Döhner, den Jugendhilfeausschuss Renate Friedrich-Werner (CDU), den Verkehrs- und Feuerschutzausschuss Gudrun Mennecke (SPD), den Petitionsausschuss Dirk Musfeldt (Grüne), den Sozial-, Inklusions- und Sportausschuss Willi Minne (SPD).

Drei gleichberechtigte Bürgermeister

Als Stellvertreter stehen Bürgermeister Mirko Heuer ab sofort mit Willi Minne (SPD), Ulrike Jagau (Grüne) und Bernhard Döhner (CDU) zur Seite. Zunächst beschloss der Rat einstimmig, dass alle Vertreter gleichberechtigt agieren sollen. Die AfD schickte mit Marc-Alexander Hinz einen weiteren Kandidaten in die geheime Abstimmung. Er unterlag jedoch.  

Ehrung für 25-jährige Ratsarbeit

Ratspolitiker bringen freie Zeit für die Gemeinschaft auf, sie lesen Drucksachen, bereiten Sitzungen vor, streiten für ihre Ideen in der eigenen Fraktion, oft auch im Rat - getragen von dem Wunsch, das Beste für die Kommune zu erringen. Mit diesem Satz beschrieb Ulrich Mahner, Referatsleiter beim Niedersächsischen Städte- und Gemeindetag, nur einige Aufgaben der Kommunalpolitiker. Und doch liege darin die Problematik der Ehrenamtlichen: Sie müssen eine Entscheidung treffen und können es damit nicht allen recht machen. "Dabei stellen wir zunehmend und mit Sorge fest, dass solche Diskussionen unsachlich und aggressiv geführt werden", sagte Mahner und fügte hinzu, für Kommunalpolitiker gebe es keinen Feierabend.

Aber, so der Referatsleiter: Mit ihrer Wahl der Ratspolitiker entsandten die Bürger ihre Vertreter in den Rat, somit träfen die Bürger die Entscheidungen im Rat mit. "Das ist der Kern der kommunalen Selbstverwaltung, die vom Ehrenamt getragen wird", sagte Mahner. Er ehrte für 25-jährige Ratsarbeit Wilhelm Eike, Dietmar Grundey, Gesine Saft, Bernhard Döhner und Karl-Heinz Dahlke. 

Eine Rede zum Abschied

Insgesamt 17 Kommunalpolitiker beenden ihre ehrenamtliche Ratsarbeit, einige von ihnen hatten sich nicht mehr der Wahl gestellt, andere nicht genügend Stimmen erhalten. Sie alle wurden am Montagabend von Bürgermeister Mirko Heuer verabschiedet. Lediglich Gesine Saft nutzte die Gelegenheit, ein letztes Mal das Wort an ihre Weggefährten zu richten - und an jene, mit denen sie noch nicht zusammengearbeitet hat. 

Sie wünsche allen Ratsmitgliedern Geduld, Fleiß, Toleranz und Höflichkeit, sagte sie unter dem Beifall aller Fraktionen. An Heuer gerichtet, erklärte sie: "Der Spagat zwischen Politik und Verwaltung ist kräftezehrend. Der Job ist hart." Ihr Wunsch laute deshalb: Viel Glück mit dem neuen Rat. Gleichwohl sei es notwendig, den Rat fair zu informieren. "Nichts ist schlimmer, als wenn man das Gefühl hat, nicht ernst genommen zu werden." Humorvoll betonte die CDU-Ratsfrau: "Ratsarbeit kann sogar Spaß machen. Sie lernen Menschen mit unterschiedlichem Background kennen, befassen sich mit Themen, die für diese Stadt von großer Bedeutung sind." Politiker formten die Stadt und machten sie menschenwürdig. "Werden Sie den damit verbundenen Anforderungen gerecht", mahnte Saft.

doc6s91i6gasmw1mxu5b1sc

Fotostrecke Langenhagen: Ausschuss kümmert sich nur um Schulbauten

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr