Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bilder von Grenzerfahrungen werden gezeigt

Langenhagen Bilder von Grenzerfahrungen werden gezeigt

Seine Fotos sprechen den Betrachter emotional an – denn Adnan Sharbaji zeigt mit seinem Bildern gefühlvoll das gesamte Ausmaß und die Folgen des Krieges im syrischen Krisengebiet. Eindrucksvoll. Die Ausstellung wird am Freitag, 8. April, um 18 Uhr im Quartierstreff in Langenhagen eröffnet.

Voriger Artikel
Kritik am Standort Am Moore reißt nicht ab
Nächster Artikel
Mirko Heuer sagt dem Müll erneut Kampf an

Wie viel Angst der 8-jährige Junge auf dem Foto vor jedem kleinsten Geräusch hatte, ist dem Bild nicht anzusehen. Wohl aber Adnan Sharbajis Geschichte zu seinem Foto kann sie entnommen werden.

Quelle: Rebekka Neander

Langenhagen. Seine Bilder haben unter dem Titel „Folgen eines Krieges“ bereits im Langenhagener Rathaus für Aufsehen gesorgt. Nun ist es dem Quartierstreff Wiesenau gelungen, mit Adnan Sharbaji einen besonderen Künstler für die eigenen Räume zu verpflichten: Der syrische Fotograf zeigt dort zum Thema „Bürger der Welt“ seine Werke – und diese besitzen wegen der politischen Lage einen außerordentlich aktuellen Bezug.

Doch Sharbaji war nicht freiwillig im türkisch-syrischen Grenzgebiet als Fotograf unterwegs. Er ist selber Flüchtling, wie viele andere Menschen derzeit auch. Eines Tages stand er den Kämpfern des IS gegenüber und musste seine gesamte Ausrüstung vergraben, um nicht in Lebensgefahr zu geraten.

Dass Sharbaji nun ab Freitag, 8. April, seine Bilder im Quartierstreff an der Freiligrathstraße 11 zeigen kann, wie diese unerträglich schön lachenden Kinder in einem unerträglich zerstörtem Land, ist mehreren glücklichen Umständen zu verdanken. Zum einen konnte er seine digitalen Bilder rechtzeitig bei Freunden in der Türkei deponieren. Zum anderen wagte er bei seiner Anmeldung zu einem Deutschkurs an der Langenhagener Volkshochschule eine spontane Frage: Ob er, wie andere Künstler auch, vielleicht seine Fotos dort ausstellen könne? Ein Blick der Mitarbeiter auf seine Homepage adnanshar
baji.com im Internet genügte: Er kann. Und nicht zuletzt sprach die Resonanz im Rathaus Bände.

Nun laden der Quartierstreff Wiesenau und die Nordhannoversche Zeitung gemeinsam zur Eröffnung der Ausstellung „Bürger der Welt“ ein. Die Fotografien zeigen Menschen und Eindrücke von der syrisch-türkischen Grenze – und geben so viele Denkanstöße.

Die Vernissage beginnt am Freitag, 8. April, um 18 Uhr. Während der Ausstellungseröffnung wird Adnan Sharbaji im Gespräch mit Redakteurin Rebekka Neander seine Fotos erklären und die jeweiligen Geschichten dazu erzählen. Die Ausstellung „Bürger der Welt“ ist bis Ende Mai im Quartierstreff zu sehen. Die Fotos können montags von 14.30 bis 16.30 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 16.30 Uhr angeschaut werden. Zusätzliche Besichtigungen sind möglich, wenn der Quartierstreff ohnehin geöffnet ist.

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr