Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Eine ganze Stadt bewegt sich

Langenhagen Eine ganze Stadt bewegt sich

Das ist wohl ein Rekord: Mehr als 1000 Menschen haben sich am Sonntag in Langenhagen an der FahrKulTour beteiligt. Die Teilnehmer haben dabei die Gelegenheit gehabt, die Stadt per Fahrrad zu erkunden – und die Vorzüge einmal hautnah zu erleben. Getreu dem Motto: Langenhagen bewegt sich.

Voriger Artikel
Biker mit mehr als zwei Promille unterwegs
Nächster Artikel
Wieder Ärger mit LED-Leuchten

Für die FahrKulTour hat nicht nur die Initiatorin Gabi Spier (rechts) in Langenhagen geworben.

Quelle: Svem Warnecke

Langenhagen. Bereits kurz nach dem Start sind die bereitgelegten 700 kostenlosen Sicherheitswesten mit dem Aufdruck „FahrKulTour“ vergriffen. Rasch werden die aus dem Vorjahr übrig gebliebenen Textilien vom Flughafen-Sponsor reaktiviert. Die haben auch kaum gelangt. Organisatorin Gabi Spier kann nach dem Ende der gestrigen Veranstaltung deshalb eine Rekordbeteiligung vermelden. Zumindestens für die vergangenen drei der sieben Jahre, in denen die Aktion läuft. Ihren Angaben zufolge haben sich mehr als 1000 Radler an der FahrKulTour als Nachfolgerin des ausgelaufenen Projektes „Pferdestärken“ beteiligt.

An mittlerweile elf Stationen in der Stadt hatten die Langenhagener gestern die Möglichkeit, die Kommune einmal aus einer anderen Perspektive kennenzulernen. Und wenn eine Stadt den Slogan „Langenhagen bewegt“ im Logo führt – wird das natürlich mit dem Fahrrad erledigt. Deshalb war es zwischen 11 und 16 Uhr wenig verwunderlich, dass die in gelber Signalfarbe gehaltenen Westen in der Tat das Langenhagener Straßenbild dominierten.

„Wir wollen den Menschen die Möglichkeit bieten“, die Stadt zu entdecken“, betont Spier. Doch nicht nur das. Zudem sollen die vielen Vereine und Unternehmen die Chance erhalten, sich vorzustellen. Aus diesem Grunde verlaufe die Tour völlig zwanglos. Also ohne Kontrollstationen. „Jeder kann fahren, wie er will“, hebt Spier die Idee hervor.

Das das nicht immer so klappt, stellte Bürgermeister Mirko Heuers Sohn Timm unter Beweis. Der hatte sich einen Plattfuß eingefangen. Nur gut, dass der Repair-Treff ebenfalls eine Station anbot. Und für Heuer selbst bedeutete das ein etwas längeres Verweilen beim Integrationsbeirat im Eichenpark. Und dort, wie an vielen anderen Stationen auch, lockten neben netten Gesprächen auch diverse Leckereien.

Die Stationen:

Fahrkultour 4,26 MB
doc6pu2po77kqxey87umjo

Fotostrecke Langenhagen: Eine ganze Stadt bewegt sich

Zur Bildergalerie

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr