Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Wohnhaus-Reste landen im Straßenbau

Lehrte Wohnhaus-Reste landen im Straßenbau

Wenn in der Region Hannover alte Häuser abgerissen werden, kommt oft die die Lehrter Firma A + S Betondemontage ins Spiel: Sie verarbeitet die Wohnhausreste mit schwerem Gerät als Untergrund für den Straßenbau, so wie kürzlich in Langenhagen geschehen.

Voriger Artikel
Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt
Nächster Artikel
Brunnen in Ostpassage mutwillig demoliert

Die Wände des ehemaligen Wohnblocks zerkleinert der Schredder in maximal vier Zentimeter große Steine und sortiert gleich Metall und Holz aus.

Quelle: Bismark

Lehrte. In der dortigen Freiligrathstraße hatte ein Bagger eine mehrere Meter lange Maschine mit dem übrig gebliebenen groben Geröll der Mehrfamilienhäuser gefüllt. "Am Anfang befindet sich ein Trichter, in den die Ladung fällt", erklärt Jörg Horst das Verfahren. Sie werde vom einem Rotor so klein geschreddert, dass am Ende maximal vier Zentimeter große Steine vom Förderband fallen. Doch zwischen den beiden Punkten befindet sich noch eine Siebanlage, durch die unter anderem Holzreste fallen, und ein Magnet, der das beim Brechen abgetrennte Metall gleich aussortiert.

Noch während der Demontage und Schredderarbeiten holen Lastwagen die zerkleinerten Mauerreste ab. "Sie werden als Grundlage für den Bau von Gehwegen, Parkplätzen und Straßen verwenden", sagt Geschäftsführer Hinrich Dettmering, der mit seinem Bruder Philipp zum Jahreswechsel die Lehrter Firma A + S Betondemontage von Erich Sellmann übernommen hat - inklusive der gut ausgebildeten 135 Mitarbeiter.

Dass sich Passanten wie in Wiesenau das Spektakel anschauen, kennen Dettmering und seine Mitarbeiter: "Solche Großgeräte fallen natürlich jedem auf", weiß er aus Erfahrung von dem nicht alltäglichen Maschinenpark zu berichten. Und mitunter seien die Zaungäste so neugierig, dass sie die Mitarbeiter fast von der Arbeit abhielten.

Der Unternehmer verzeichnet nach eigenen Angaben eine deutlich wachsende Nachfrage: "Das liegt zum einen an der Zinspolitik, zum anderen aber auch daran, dass viele Gebäude in die Jahre gekommen sind." Denn die Lehrter reißen nicht nur ab, wie Dettmering betont. "Wir sind auch spezialisiert auf die Sanierung von Gebäuden mit Schadstoffen wie Asbest", sagt er, Und fügt hinzu, dass trotz des Interesses der Passanten an den Arbeiten die "Suche nach Mitarbeitern eine Herausforderung" sei. Deshalb qualifiziere das Unternehmen seine Beschäftigten stetig, weil sie die Fachkundenachweise für das Arbeiten mit Schadstoffen benötigten, aber auch um sie an den Betrieb zu binden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr