Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Drei Sportvereine freuen sich auf Förderung

Langenhagen Drei Sportvereine freuen sich auf Förderung

Drei Vereinen aus Langenhagen sind Zuschüsse des Regionssportbunds Hannover (RSB) gewiss. Am Montag, 13. Februar, verteilt der RSB wieder im Sitzungssaal der Region Geld für den Sportstättenbau, dann stehen auch die jeweiligen Fördersummen fest.

Voriger Artikel
Hippie-Zeit zum Karneval in Engelbostel
Nächster Artikel
Maltalente für Lions-Adventskalender gesucht

Der MTV Engelbostel-Schulenburg hat zwei Tennisplätze saniert.

Quelle: Stephan Hartung

Langenhagen. Insgesamt 40 Anträge von 38 Sportvereinen aus der Region Hannover liegen dem RSB vor, alle sind vonseiten des Sportbunds bewilligt. Dabei haben 37 Vereine die Förderung einer Maßnahme beantragt, der MTV Engelbostel-Schulenburg hat sich mit drei Projekten beworben. Außer dem MTV hat auch der TSV Krähenwinkel-Kaltenweide und der Reit- und Fahrverein Engelbostel (Ruf) einen Antrag an den Regionssportbund gestellt.

Dem Reitverein entstehen Kosten von 48.000 Euro für die Sanierung seines Paddocks für Schulpferde, damit diese freien Auslauf haben. Damit hofft der RuF, dass der Sportbund rund ein Drittel der Kosten übernimmt. Denn wie hoch die Fördersumme ist, erfahren die Vereine erst vor Ort im Sitzungssaal der Region Hannover.

"In den vergangenen Jahren war das immer in Ordnung, die Fördersumme lag nur wenige Prozent unter den Erwartungen", sagt Hans-Hermann Roggendorf, Vorsitzender des MTV Engelbostel-Schulenburg. Der MTV ist Stammgast bei Zuschussanträgen - in diesem Jahr sogar mehr denn je. Roggendorf und sein Vorstandsteam haben für die Grundsanierung zweier Tennisplätze (26.800 Euro), die Erweiterung der Pétanque-Anlage (5550 Euro) und die Errichtung eines Fitness-Parcours (6000 Euro) eine Förderung beantragt.

"Wir hoffen auf einen positiven Effekt in der Mitglieder-Entwicklung", sagt Roggendorf und denkt dabei nicht nur an die Verdoppelung der Pétanque-Plätze von drei auf sechs. In der Tennis-Abteilung sei die Entwicklung "enorm, vor allem im Jugendbereich haben wir immer mehr Mannschaften". Daher mache es Sinn, dass der Verein zwei Tennisplätze saniert hat. "Nach 30 Jahren waren die Plätze so stark verdichtet, dass das Wasser nicht mehr richtig abgeflossen ist und dann bei Regenfällen nicht nutzbar waren." Im aktuellen Jahr nimmt der MTV eine solche Sanierung an zwei weiteren Plätzen vor. Und auch für 2018 gibt es bereits ein Ziel: "Wir wollen unsere Tennisanlage von fünf auf sechs Plätze erweitern."

Die Maßnahme des TSV Krähenwinkel-Kaltenweide lautet: neuer Wasseranschluss, Rückbau Wasseraufbereitung und Sanierung des Bestandsgebäudes (insgesamt 18.000 Euro). Bislang bezog der TSV KK auf dem Vereinsgelände am Stucken-Mühlen-Weg sein Frischwasser aus eigener Aufbereitung mittels Brunnen und aufwändigen Filtersystemen. In diesem Jahr erhält der TSV nun einen Anschluss an das Netz der Stadtwerke. "Wir sind heilfroh, dass das nun endlich passiert", sagt Jürgen Pigors, Vorstandsmitglied des TSV KK, und rechnet mit einem Beginn der Maßnahmen "wenn der Frost aus dem Boden raus ist".

So kommt das Geld zu den Vereinen

Der Landessportbund Niedersachsen (LSB) erhält Geld vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport - und gibt dies weiter an den Regionssportbund Hannover. In diesem Jahr unterstützt der LSB mit einer Gesamtfördersumme von 522.000 Euro die Sportvereine der Region Hannover bezüglich vorhandener Maßnahmen zur Bestandssicherung ihrer Sportstätten. Der RSB verteilt das Geld schließlich an seine Mitgliedsvereine, die eine Förderung beantragt haben. Die Förderung der Maßnahmen erfolgt nach bestimmten Richtlinien: Der Zuschuss bei Maßnahmen der Bestandssicherung beträgt maximal 30 Prozent der förderfähigen Kosten, bei Maßnahmen zur Bestandsentwicklung maximal 35 Prozent.

doc6th2i4asxl1ohe1s8zv

Fotostrecke Langenhagen: Drei Sportvereine freuen sich auf Förderung

Zur Bildergalerie

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr