Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Frau verletzt Noch-Ehemann mit Messer schwer

Langenhagen Frau verletzt Noch-Ehemann mit Messer schwer

Der Streit zwischen zwei Eheleuten ist in Schulenburg am Dienstagabend eskaliert. Dabei griff die 28-Jährige nach Polizeiangaben nach einem Messer und verletzte ihren Noch-Ehemann damit schwer. Die Polizei nahm die Frau vorläufig fest.

Voriger Artikel
Das gemeinsame Fest kann steigen
Nächster Artikel
Lehrerversorgung: Schulen gut aufgestellt

Nach dem Streit mit der Noch-Ehefrau: Mit Stichverletzungen ist ein 39-jähriger Schulenburger in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Schulenburg. Wie die Polizei Hannover am Mittwoch mitteilte, hatte die 28 Jahre alte Ehefrau ihren elf Jahre älteren Noch-Ehemann am Dienstag gegen 20.45 Uhr in dessen Wohnung an der Hannoverschen Straße in Schulenburg besucht. Dort soll es nach ersten Erkenntnissen zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein.

Doch dann eskalierte die Situation wohl derart, dass die Frau zum Messer griff und auf den 39-Jährigen mehrmals einstach und ihn dabei schwer verletzte. Welche Art von Verletzung sich das Opfer zuzog, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen genauso wenig sagen, wie auch den möglichen Grund des Streits. Nach Informationen dieser Zeitung soll sich in der Wohnung noch eine weitere Frau, möglicherweise die neue Freundin des Verletzten, aufgehalten haben. Das wollte die Polizei jedoch nicht bestätigen.

Nach der Attacke alarmierte die Noch-Ehefrau jedoch selbst die Polizei. Ein Rettungswagen brachte den schwer, aber nicht lebensgefährlich Verletzten anschließend in ein Krankenhaus.

Die Frau wurde vorläufig festgenommen. Nach dem Verhör durfte sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft das Polizeigewahrsam wieder verlassen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung dauern unterdessen noch an.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr