Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Flaschendeckel können Leben retten

Langenhagen Flaschendeckel können Leben retten

„Schluckimpfung ist süß – Kinderlähmung ist grausam“ – die Älteren kennen diesen Slogan noch zur Genüge. Polio gilt in Deutschland inzwischen zum Glück als lange ausgerottet. Doch anderenorts sieht die Angelegenheit ganz anders aus. Eine Initiative will mit einer Aktion dagegen angehen.

Voriger Artikel
Bürger gedenken getöteter Flakhelfer
Nächster Artikel
Polizei fasst 
nach Hinweis
 Trickbetrüger

Ziehen im Kampf gegen Polio an einem Strang (von links): Stefanie Haller, Schulleiterin der Grundschule in Engelbostel, Hartmut Dietzsch und Regina Reimers-Schlichte vom MTV Engelbostel-Schulenburg, Bürgermeister Mirko Heuer, Rotarier-Chef Christian Rimpler und Janina Johannesmeier vom Umweltdruckhaus.

Quelle: privat

Langenhagen. Habe es vor 30 Jahren noch etwa 300 000 Neuerkrankungen pro Jahr gegeben, so sind es heutzutage wenige Hundert in den Ländern Pakistan, Afghanistan und Nigeria, berichtet Christian Rimpler, Präsident des Rotary-Clubs Langenhagen-Wedemark. Er sieht aber durchaus die Gefahr, dass die Krankheit durch die Flüchtlingsströme auch wieder in Europa Einzug halten könnte. Deshalb engagiert er sich mit seiner Wohlfahrtsorganisation für die Aktion „Deckel drauf“.

Dabei werden Flaschendeckel aus Kunststoff gesammelt und an Recyclingunternehmen verkauft, erläutert Rimpler. Ein einzelner wiege circa zwei Gramm, 500 Deckel ergäben rein rechnerisch etwa ein Kilogramm Material. Der Erlös aus dem Verkauf deckt in etwa die Kosten einer Impfung. Jeder Deckel zählt also, betont der Rotarier. Und das beste daran: Für die Spender bedeutet das lediglich einen kleinen Dreh zum Abschrauben des Deckels und Pfand für die Flaschen gibt es trotzdem.

Viele Millionen dieser Deckel werden in Deutschland pro Jahr verwendet. Der Verkauf pro Tonne bringt in etwa 300 Euro. Gestartet ist die Aktion im Jahr 2014 – 34 Millionen Deckel sind seitdem gesammelt und somit 68 000 Polio-Impfungen seitdem allein durch die Rotarier finanziert worden, berichtet Rimpler weiter. Dank der Unterstützung der Melinda- und Bill-Gates-Stiftung konnte der Betrag sogar verdreifacht werden.

In Langenhagen macht die Stadtverwaltung auch im Rahmen der Aktion „Saubere Stadt“ mit, stellt eine Sammelbox im Rathaus auf. Auf dem Betriebshof wird für Langenhagen gesammelt, ehe die Deckel von einer Spedition abgeholt werden. Der MTV Engelbostel-Schulenburg und die Grundschule Engelbostel sind mit Sammelstationen ebenfalls im Boot. Und auch das Umweltdruckhaus beteiligt sich. Auch für sie gilt die Devise bei „End polio now“: Mitsammeln und Leben retten – jeder Deckel zählt! Mehr Informationen dazu gibt es unter deckel-gegen-polio.de im Internet.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr