Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eishalle bleibt im Sommer zu

Langenhagen Eishalle bleibt im Sommer zu

Geselliges Fußball-Gucken, das ist alles, was es in diesem Sommer in der Eishalle in Langenhagen zu erleben gibt. Weil sie in dieser Zeit für jede Veranstaltung in der Halle noch immer eine Sondergenehmigung beantragen müsse, will die Eishallen-Betreibergesellschaft sich diese Arbeit sparen.

Voriger Artikel
AfL will rot-grüne Mehrheit brechen
Nächster Artikel
Zukunft an der Zellerie wird vertagt

Solange kein Eis in der Halle ist, muss die Betreibergesellschaft für jede Veranstaltung eine Sondergenehmigung bei der Stadt einholen. Und deshalb wird es in diesem Sommer kein Programm dort geben.

Quelle: Neander (Symbolbild)

Langenhagen. Aus behördlicher Sicht ist es ganz einfach: Wenn kein Eis in der Halle ist, besteht keine generelle Genehmigung für Veranstaltungen. In den vergangenen Jahren hat das die Betreibergesellschaft um Kay Uplegger und Marco Stichnoth nicht stoppen können. Regelmäßig gab es Inliner-Kurse, legendär war auch eine stark besuchte Schlagerparty für Musikfreunde im erweiterten Eltern-Alter.

Derlei wird es in diesem Sommer nicht geben. Und wenn Kay Uplegger dies berichtet, klingt er deutlich resigniert. "Wir haben bis heute keine generelle Bauabnahme." Und weil dies für die Betreibergesellschaft deshalb einen enormen Arbeitsaufwand bedeutet, habe man sich entschlossen, lediglich das gemeinsame Fußball-Gucken zur Europameisterschaft in der Herzblut-Bar anzubieten. "Für die Herzblut-Bar brauchen wir keine Sondergenehmigung einzuholen", sagte Uplegger jetzt auf Nachfrage.

Im Rathaus stößt diese Information nur bedingt auf Verständnis. "Es ist ganz normal, dass für die Eishalle mit und ohne Eis unterschiedliche Anforderungen gelten", erläuterte Stadtbaurat Carsten Hettwer dieser Zeitung. Unter anderem weil bei einer Nutzung der Eisfläche für größere Veranstaltungen andere Besucherzahlen und Fluchtwege gelten. "Für eine generelle Veranstaltungsgenehmigung müsste die Feuerwiderstandsdauer des Dachtragewerks erhöht werden", ergänzt Hettwer. Diese lägen im geschätzt sechsstelligen Euro-Bereich.

Über weitere Finanzdetails möchte an dieser Stelle keiner der Beteiligten offen sprechen. Gleichwohl gibt es dem Vernehmen nach allerdings weiterhin immer wieder Klärungsbedarf zur Abwicklung einzelner Zahlungen zwischen Eishallengesellschaft und Stadt.

Grund für einen Streit sieht Hettwer indessen nicht zwingend. "Wir haben bereits einen Termin vereinbart, um gemeinsam an Ort und Stelle alles zu erfassen und zu klären, was für eine Dauergenehmigung im Sommer wie im Winter notwendig ist."

Von Rebekka Neander

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr