Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
50 Gräber auf 150 Quadratmetern

Langenhagen 50 Gräber auf 150 Quadratmetern

Es ist Totensonntag, das Wetter ist entsprechend, und so wirkt auch der Friedhof – dennoch gibt es eine positive Nachricht: Auf ihrem Gelände an der Karl-Kellner-Straße hat die Elisabeth-Kirchengemeinde eine neu gestaltete Grabanlage eröffnet.

Voriger Artikel
Schüler singen von Eselchen und Maden
Nächster Artikel
Stadt dankt den Ehrenamtlichen

Zur Musik des Posaunenchors konnten sich die Besucher das neue Grabfeld anschauen.

Quelle: Stephan Hartung

Langenhagen. Inge Aping war die Freude anzumerken. „Die erste Idee dazu hatten wir vor fünf Jahren. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, sagte die Leiterin der Friedhofsverwaltung. Das Ergebnis ist die etwa 150 Quadratmeter große Fläche namens Meinekes Garten. Ein Team aus Steinmetzen und Gartenbaubetrieben hat diesen kleinen Teil des Friedhofs attraktiv und künstlerisch gestaltet. Circa 20 Personen schauten sich gestern die Gartenanlage an. Der Posaunenchor der Matthias-Claudius-Kirche aus Krähenwinkel sorgte für Musik.

„Vor 15 Jahren lag der Anteil der Urnenbestattungen noch bei 10 Prozent, mittlerweile ist er bei 60 Prozent“, berichtete Aping. Der Trend hat einen Grund: Immer weniger Menschen wollen etwas mit der Grabpflege zu tun haben und wählen daher die kleinen Urnengräber, bei denen sie von der Pflegepflicht befreit sind.

Da diese Urnen auch weniger Platz beanspruchen als klassische Reihengräber, ergab sich für die Friedhofsverwaltung im wahrsten Sinne Raum für die Umgestaltung. Insgesamt 50 Gräber sind nun Teil von Meinekes Garten – benannt nach der Familiengrabstätte der Meinekes als Zentrum des Gartens. „Natürlich wurden alle Familien vor der Umgestaltung befragt. Wir freuen uns, dass diese neue Bestattungskultur so gut ankommt“, sagte Uwe Spiekermann. Der Langenhagener Steinmetz betonte, dass durch die asphaltierten Zuwege in Meinekes Garten „alles barrierefrei zu erreichen ist“. Holprige und mit Rollatoren oder Rollstühlen schwer zu meisternde Schotterwege zum Grab sind also Vergangenheit.

In der Zukunft soll der Wandel der Bestattungskultur fortgesetzt werden. „Wir werden weitere Flächen umgestalten, einige sind bereits verkauft“, sagte Spiekermann.

doc6sfim37jds115513xerb

Fotostrecke Langenhagen: 50 Gräber auf 150 Quadratmetern

Zur Bildergalerie

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr