Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Expert will in Logistik investieren

Godshorn Expert will in Logistik investieren

Bei dem Besuch der Firmenzentrale der Expert AG in Godshorn hat sich Regionspräsident Hauke Jagau ein Bild von dem Unternehmen gemacht. Dabei hat er von Vorstandschef Volker Müller erfahren, dass die Firma in die Logistik investieren will.

Voriger Artikel
Alle Ratspolitiker wollen den Rathausanbau
Nächster Artikel
Diebe auf frischer Tat ertappt

Regions
präsident Hauke Jagau (links)
und Expert-
Vorstandschef Volker Müller
haben sich zu einem Gespräch über Geschichte und Zukunft des Unternehmens getroffen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Langenhagen. Er habe schon viele Filialen des Elektronikmarkts besucht, sagte der Regionspräsident. Nun wollte sich Jagau auch den Firmensitz im Gewerbegebiet Godshorn einmal anschauen. Daher ist er am Mittwoch von Müller in dem neuen Bürokomplex begrüßt worden. Der Vorstandschef berichtete von der knapp 54-jährigen Unternehmensgeschichte, der aktuellen Situation und lieferte einen Ausblick auf anstehende Investitionen.

So müsse das Unternehmen in den kommenden zwei Jahren einen hohen zweistelligen Millionenbetrag in die Logistik investieren. „Wir arbeiten da ziemlich am Anschlag“, berichtete Müller. In welcher Form sich die Investitionen niederschlagen sollen, will das Unternehmen in den kommenden Monaten festlegen. Derzeit seien nach Angaben des Vorstandsvorsitzenden etwa 150 Mitarbeiter im Lager beschäftigt.

Nach Angaben Jagaus sei Expert ein Unternehmen, dass erfolgreich gegen große Konkurrenten bestehe. Das zeigt sich auch in den Umsatzzahlen, die nach Ende des Geschäftsjahres 2014/2015 im vergangenen Juni um 5,5 Prozent gestiegen waren. Das Wachstum in der Belegschaft von 280 auf etwa 480 Mitarbeiter in den vergangenen zehn Jahren musste Expert am Standort baulich mitgehen. So hat das Unternehmen im vergangenen Jahr den neuen Anbau an der Zentrale in Betrieb genommen. „Es ist anständig in der Funktion, aber kein Prunkbau“, sagte Müller über das Bauwerk, das etwa 10 Millionen Euro gekostet hatte. Jagau begrüßte die Entwicklung des Betriebs. „Die Region lebt davon, dass es hier Arbeit gibt“, sagte er. Auch für Azubis seien noch Kapazitäten vorhanden, beispielsweise im Groß- und Außenhandel, teilte das Unternehmen mit.

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr