Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Falsche Polizisten bestehlen Seniorenpaar

Geldkassette und Pistole Falsche Polizisten bestehlen Seniorenpaar

Zwei Senioren im Alter von 81 und 75 Jahren sind am Wochenende in Langenhagen von zwei falschen Polizisten bestohlen worden. Wie die Polizei mitteilte, erhielten sie gegen Samstagmittag zunächst einen Anruf "Hauptwachtmeister Dietrich", der ihnen von einem Einbruch in ihrem Haus berichtete.

Voriger Artikel
BBL strebt zehn Sitze im Rat an
Nächster Artikel
Flüchtlinge lotsen nun Kinder durch Verkehr
Quelle: dpa

Hannover. Dazu kündigte er an, dass in Kürze zwei Polizisten klingeln würden, um Beweismittel zu sichern. Wenige Minuten später erschienen zwei Männer in blauer Kleidung mit der Aufschrift "Polizei" und weißen Handschuhen. Daraufhin verwickelte einer der Unbekannten die Senioren in ein Gespräch und fragte dabei nach Wertsachen und Geld. Anschließend prüfte der 81-Jährige, ob seine Schusswaffe bei dem angeblichen Einbruch abhanden gekommen ist und legte sie dafür auf den Wohnzimmertisch ab.

Währenddessen ließ sich sein "Kollege" von der 75-Jährigen die Wertsachen zeigen. Wenige Minuten später verließ das Duo unter einem Vorwand das Haus. Nachdem die Unbekannten nicht wieder zurückkehrten und das Paar das Fehlen einer Geldkassette und der Pistole bemerkten, alarmierten sie die Polizei.

Zeugen gesucht

Die beiden Täter werden als etwa 1,75 Meter groß und von normaler Statur beschrieben. Sie sprechen akzentfreies Deutsch. Einer ist etwa 30 bis 35 Jahre alt und hat volles, blondes, leicht gewelltes Haar. Sein Komplize ist etwa 40 Jahre alt, hat volle, dunkle Haare und einen sonnengebräunten Teint.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 in Verbindung zu setzen.

Zusammenhang zum Fall in Stöcken?

Erst eine Woche zuvor hatte eine Seniorin in Stöcken einen Anruf von einem  "Kriminalkommissar Schwarze" bekommen, der ihr ebenfalls von einem Einbruch erzählte, woraufhin sich ein falscher Staatsanwalt Informationen zur finanziellen Lage der 88-Jährigen erschlich und sie letztlich um 18 000 Euro betrog. Die Polizei prüft nun, ob es einen Zusammenhang zwischen den Taten gibt. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr