Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun

Langenhagen Feuerwehr hat alle Hände voll zu tun

Der vergangene Freitag bleibt der Feuerwehr sicher in Erinnerung: An diesem Tag sind die Ehrenamtlichen siebenmal ausgerückt. Zumeist wurden sie zu technischen Hilfeleistungen gerufen, aber auch kuriose Brände waren dabei. Sonnabend und Sonntag ist es dann zum Glück ruhiger zugegangen.

Voriger Artikel
3. Oktober - Leid und Freude
Nächster Artikel
Tierischer Besuch im Unterricht

Am vergangenen Freitag hatte die Feuerwehr in Langenhagen allerhand zu tun.

Quelle: Ralf Dankenbring

Langenhagen. Zwischen 8.56 und 18.59 Uhr sind am Freitag bis auf Krähenwinkel und Schulenburg sämtliche Ortsfeuerwehren mindestens einmal zu einem Einsatz ausgerückt. Die Kaltenweider hatten es dabei mit zwei Unfällen auf der Autobahn 352 zu tun. Bei den Auffahrunfällen wurden gegen 14.45 Uhr 13 Menschen in fünf Fahrzeugen leicht verletzt. Die zehn Feuerwehrleute mussten ausgelaufenes Öl sowie Betriebsstoffe mit Bindemittel abstreuen. Die Engelbosteler wurden zu einem Unfall auf der Straße Alt-Engelbostel/Ecke Garmsstraße gerufen und mussten dort ebenfalls ausgelaufenes Öl abbinden.

Die Einsatzserie begann um 8.56 Uhr in einer Wohnung am Sollingweg in Langenhagen. Kinder hatten sich Sorgen um ihre Mutter gemacht, da sie nicht - wie vereinbart - etwas von ihr gehört hatten. Nach Auskunft von Langenhagens Feuerwehrsprecher Christian Hasse brachen die Einsatzkräfte kurzerhand die Eingangstür auf. Allerdings war die Wohnung leer. Wie sich später herausstellte, war die Frau bereits nachts vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht worden.

Kaum ins Gerätehaus zurückgekehrt, folgte um 9.31 Uhr der nächste Einsatz. Nachbarn hatten aus dem Fenster eines Hauses am Luheweg Rauch aufsteigen sehen und einen ausgelösten Brandmelder gehört. Doch schnell stellte sich heraus, dass ein auf dem eingeschalteten Herd vergessenes Essen qualmte. Die Feuerwehr konnte mit ihren drei Fahrzeugen inklusive Drehleiter wieder abrücken. Einen fast identischen Einsatz gab es für die Langenhagener auch am Sonnabend um 6.17 Uhr in einer Wohnung an der Straße Im Hohen Felde. Dort musste jedoch die Tür aufgebrochen werden, da der Mieter eingeschlafen war und Rauch die Wohnung verqualmt hatte.

Weitere Einsätze betrafen unter anderem die Feuerwehr Godshorn, die am Freitag um 12.05 Uhr zusammen mit Langenhagen zu einer Leckage an einer Gasleitung am Fuhrenkamp gerufen wurde. Doch der ebenfalls zum Einsatz eilende Stadtbrandmeister Arne Boy drehte kurzerhand den Gashahn ab, die Feuerwehr konnte wieder abrücken.

Um 17.18 Uhr folgte die Meldung „Kind in Garage an der Ackerstraße eingeschlossen“. Doch zum Glück konnte die Feuerwehr über eine Nachbargarage zu dem Kind vordringen und von innen das verriegelte Tor öffnen. Um 18.59 Uhr folgte an diesem Tag der erste echte Brandeinsatz. Im Bereich des Pavillons im Eichenpark wurde ein Feuer gemeldet. Als die Ehrenamtlichen eintrafen, entdeckten sie ein brennendes Paar Schuhe. Wer dort gezündelt hatte, ist nicht bekannt. Nach dem Einsatz einer Kübelspritze war das Feuer gelöscht.

Sonntagmorgen ist die Feuerwehr dann um 5.16 Uhr zu brennenden Containern an der IGS Langenhagen gerufen worden. Auch dort hatten Unbekannte offenbar zuvor gezündelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr