Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt informiert über Flüchtlingsquartier

Langenhagen Stadt informiert über Flüchtlingsquartier

Die Region Hannover will für die Umland-Kommunen Flüchtlingsunterkünfte bauen. Auch in Langenhagen sollen an der Grenzheide und Am Moore zwei Gebäude entstehen. Nach einer ersten Informationsveranstaltung in Godshorn folgt nun eine zweite am 31. März in Langenhagen.

Voriger Artikel
Bienen fliegen auf das Rathaus
Nächster Artikel
Mirko Heuer wünscht EDC viel Erfolg

Die Stadtverwaltung plant mithilfe der Region eine Flüchtlingsunterkunft an der Straße Grenzheide.

Quelle: Sven Warnecke

Langenhagen. Bei der ersten Veranstaltung dieser Art - einer Sondersitzung des Ortsrates - blies der Stadtverwaltung in Godshorn reichlich Gegenwind ins Gesicht. Ungeachtet der dort zum Teil heftigen Anwürfe folgt nun eine Versammlung für die Anwohner der Grenzheide.

Dabei werden Bürgermeister Mirko Heuer und Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch am Donnerstag, 31. März, um 18.30 Uhr in der Pausenhalle (Paula) der Hermann-Löns-Schule an der Niedersachsenstraße die Pläne der Verwaltung erläutern, kündigt Stadtsprecherin Juliane Stahl an. Dazu eingeladen sind Anwohner der Straßen Grenzheide, Schnittenhorn, Bauernwinkel und Habereck.

Im Zentrum der Veranstaltung steht die Frage, warum genau das Grundstück an der Grenzheide als künftiger Standort für eine von der Region Hannover finanzierten Flüchtlingsunterkunft genutzt werden soll. Geplant sind dort vermutlich zweigeschossige Bauten mit jeweils 18 Wohneinheiten, in denen bis zu 68 Schutzsuchende eine Bleibe finden sollen. 

Um das Kooperationsangebot der Region nutzen zu können, hatten sich Politik und Verwaltung kurzfristig auf die ihnen geeignet erscheinenden beiden Grundstücke Am Moore in Godshorn und der Grenzheide geeinigt. Der Rat der Stadt Langenhagen gab zu den Plänen in der Sitzung am 7. März grünes Licht für die  Standorte. Heuer und Gotzes-Karrasch wollen die Veranstaltung auch dazu nutzen, ausführlich über diesen Beschluss und seine Hintergründe, das geplante Projekt im konkreten und die Flüchtlingsthematik im allgemeinen zu informieren sowie Fragen zu beantworten.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr