Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Game of Thrones"-Star liest im Flughafen

Tom Wlaschiha "Game of Thrones"-Star liest im Flughafen

In der Serie "Game of Thrones" spielt Tom Wlaschiha den Kopfgeldjäger Jaqar H'ghar. Am Freitagabend las der Schauspieler am Flughafen Langenhagen aus dem Roman und verriet, wie es am Set der derzeit erfolgreichsten Serie zugeht.

Tom Wlaschiha liest im Flughafen Langenhagen aus "Das Lied von Eis und Feuer" und erzählt vom "Game of Thrones"-Set, wo er den Kopfgeldjäger Jaqen H'ghar spielt.

Quelle: Isabel Christian

Langenhagen. Tom Wlaschiha wusste nicht, worauf er sich bei diesem Casting einließ. Denn die Buchreihe "Das Lied von Eis und Feuer" hatte er nicht gelesen und die erste Staffel der darauf basierenden Serie "Game of Thrones" - kurz: "GoT" - war gerade erst abgedreht. Dennoch bewarb er sich auf die Rolle des geheimnisvollen Jaqen H'ghar, eines Kopfgeldjägers, der für die junge Arya Stark drei Männer tötet und sie mit dem Spruch "Valar Morghulis" in die Überseestadt Braavos lockt.

"Eigentlich war mir der Typ suspekt. Ich meine, der redet die ganze Zeit in der dritten Person von sich", erzählt Wlaschiha im Gespräch mit Moderator Benjamin Waßmann in der Airportlounge am Flughafen Langenhagen. Doch als die Produzenten sich für ihn entschieden und er in den Kosmos der fantastischen Welt von Autor George R.R. Martin eintauchte, begann er seinen Charakter zu mögen: "Der Typ ist cool."

150 Fans kamen zur Lesung

Und er verstand die Fans: "Game of Thrones, das ist viel mehr als Fantasy. Das ist eher wie Shakespeare", sagt er. Zustimmendes Nicken im Publikum. 150 Fans wollten von Wlaschiha hören, wie es am Set ihrer Lieblingsserie so zugeht. Das ist Rekord für die Lesereihe "Airleben und Airlesen", zu der der Flughafen monatlich einlädt. "Die Nachfrage war riesig", sagt Moderator Waßmann.

Also erzählt Wlaschiha etwa, wie er einen ganzen Drehtag Treppen laufen musste, für eine Szene, die in der Folge gerade einmal fünf Sekunden dauerte. Und wie viel am Set trotz des düsteren Stoffes gelacht wird. "Sonst hält man das ja gar nicht aus."

In fünfte Staffel hineingeschrieben

Nicht nur in der zweiten Staffel von "GoT" hatte der deutsche Schauspieler, der schon in "Operation Walküre", "Anonymus" und zuletzt im Kieler "Tatort" zu sehen war, mehrere Auftritte. Die Produzenten ließen ihn für die fünfte Staffel sogar wieder ins Drehbuch schreiben. Ob er auch in der sechsten wieder dabei ist, die Millionen Fans sehnsüchtig erwarten, verrät er nicht. Doch davon ist auszugehen.

Drei Fragen an Tom Wlaschhiha:

Was wissen Sie schon über die sechste Staffel von "GoT"?

Ich fürchte, gar nichts. Nein, das stimmt nicht. Aber wenn ich was erzähle, dann bin ich bestimmt der nächste, der einen furchtbaren Serientod sterben muss.

Wie sind Sie an die Rolle des Jaqen H'ghar herangekommen?

Zum Schluss war es natürlich das Quäntchen Glück. Aber ich habe auch viel Vorarbeit geleistet. Ich habe mir zum Beispiel eine Agentur in England gesucht. Und dort werden die meisten Schauspieler für "GoT" gecastet. Das war auch ganz interessant, denn ich sollte fürs Vorcasting ein Video schicken, in dem ich die Rolle interpretiere. Also drückte ich einer Freundin mein Handy in die Hand, stellte mich vor meine weiße Zimmerwand und las die Rolle, wie ich mir H'ghar vorstellte. Das muss sie wohl überzeugt haben.

Woran arbeiten Sie, nachdem die sechste Staffel von "GoT" abgedreht ist?

Ich drehe ab Morgen (Samstag, Anm. d. Red.) mit Ken Duken einen Film. Es wird ein Thriller unter dem Arbeitstitel "Berlin Falling". Aber mehr kann ich noch nicht verraten.

doc6nlyvkko75e6m242hxa

Fotostrecke Langenhagen: "Game of Thrones"-Star liest im Flughafen

Zur Bildergalerie

Von Isabel Christian

Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr