Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Künstler lässt Drohne in Wietzepark stürzen

Langenhagen Künstler lässt Drohne in Wietzepark stürzen

Um auf die Situation von Flüchtlingen hinzuweisen, die über das Mittelmehr in fernen Ländern Schutz suchen, hat sich Künstler Victor López Gonzáles etwas besonderes ausgedacht: In seiner fiktiven Geschichte ist eine Rettungsdrohne bei einem Testflug in Langenhagen in den Wietzepark gestürzt.

Voriger Artikel
Mehr Raum und Personal für Lebensberatung
Nächster Artikel
Großer Zuspruch für Altenhilfeplan

Projekt in der Entwicklung: Die Schlauchboot-Drohne Argo hat von Künstler Victor López González eine fiktive Geschichte bekommen.

Quelle: Oehlschläger

Langenhagen. Die Erde ist aufgewühlt, hell blitzt das Sonnenlicht auf dem spiegelglatten Metall. Mitten in der wellenförmigen Hügellandschaft im Wietzepark liegt das außergewöhnliche Objekt. Es sieht aus wie ein Schlauchboot, trägt jedoch auch einen Düsenantrieb. Und während die Temperatur kurz vor die 30-Grad-Marke klettert, tragen vier Männer noch Flügel herbei.

Einer von ihnen ist Victor López Gonzáles. Der in Paris geborene Künstler hat seine Installation Mare Nostrum Argo aus Spanien mitgebracht und ihren Absturz im Wietzepark in Zusammenarbeit mit dem Langenhagener Kunstvereins inszeniert. Mare Nostrum steht für das Mittelmeer und Argo ist ein fiktives Projekt der Europäischen Union, das Gonzáles erfunden hat. Darin soll die EU eine Mischung aus Boot und Rettungsdrohne entwickelt haben, um auf dem Mittelmeer verunglückte Flüchtlinge aus dem Wasser zu retten. Doch bei ihrem ersten Testflug rund um den Flughafen bei Langenhagen ist sie abgestürzt.

Sein Werk soll die mangelhaften Lösungsansätze für die Probleme in der Mittelmeer-Region ausdrücken, verrät der Künstler. "Ich will zeigen, dass das Geld, was die EU investiert hat, nicht in die richtige Richtung gegangen ist", erklärt Gonzáles auf Deutsch. Er sei nicht gegen die EU - im Gegenteil. "Am Ende sind wir alle Europäer", sagt er. Und er geht noch einen Schritt weiter: Er sei nicht nur für Europa, sondern gar "pro Welt".

In neun Stunden Arbeit hat Gonzáles mit seinen Helfern die Schlauchboot-Drohne im Wietzepark installiert, die Teil des regionsweiten Kunstprojekts IntraRegionale ist. Darin nehmen zehn Kunstvereine aus Stadt und Region teil und sollen jeweils einen typischen Ort der Landschaft aus ihrer näheren Umgebung zeigen. Alle zehn Installationen können während einer Bustour am Sonntag, 12. Juni, besucht werden. Weitere Informationen zu Projekt oder Anmeldung für die Besichtigung gibt es im Internet auf intraregionale.org. Die Installation im Wietzepark ist bis zum 30. September zu sehen.

doc6q28o79zy3p1945jgf4s

Künstler Victor López González baut seine Installation "Mare Nostrum Argo" auf.

Quelle: Nils Oehlschläger

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr