Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Mit Kunst und Taschentüchern gegen Rassismus

Langenhagen Mit Kunst und Taschentüchern gegen Rassismus

Stadt und Integrationsbeirat wollen in Langenhagen ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Daher starten am Montag die Internationalen Wochen gegen Rassismus mit verschiedenen Aktionen rund um das Thema Afghanistan. Den Auftakt dabei macht eine Künstlerin mit einer interessanten Entwicklung.

Voriger Artikel
Autofahrer gefährdet Einsatzkräfte nach Unfall
Nächster Artikel
Wieder Einbruch in Kita Krähenwinkel

Humira Pragasky vom Integrationsbeirat (von links), Künstlerin Lina Shadab und die Integrationsbeauftragte Justyna Scharlé machen sich gegen Fremdenfeindichkeit stark.2

Quelle: Nils Oehlschläger

Langenhagen. Die persönliche Entwicklung der Künstlerin Lina Shadab zeigt sich in ihren Bildern, seit sie aus Afghanistan geflohen ist. Ein Gefühl dafür können Besucher bei ihrer Bilderausstellung ab Montag, 13. März, um 17 Uhr im Foyer des Rathauses bekommen. Diese steht unter dem Titel „Zwei Welten – Inspiration neue Heimat“ und ist Teil der Internationalen Wochen gegen Rassismus, die bis zum 26. März laufen.

„Ich habe schlechte Erfahrungen beim Thema Freiheit gemacht“, sagt Shadab, die seit 2015 in Langenhagen lebt. Inzwischen spiegele sich ihre neue Umgebung auch in ihrer Kunst wider. „Man sieht schon einen Unterschied zu den Bildern, die sie in Afghanistan gemalt hat“, sagt Humira Pragasky, stellvertretende Vorsitzende des Integrationsrates, der die Aktionen mitgeplant hat. Inzwischen gehe Shadab beispielsweise freier mit dem Thema Nacktheit um, sagt Pragasky. Sie habe sich die Malerei größtenteils durch lehrreiche Videos im Internet selbst beigebracht.

"Wir haben die Nase voll"

Während der Aktionswoche will die Stadtverwaltung eine klare Kante gegen Fremdenfeindlichkeit zeigen. Dafür sind mehrere Aktionen geplant, die von der Integrationsbeauftragten Justina Scharlé und dem Integrationsbeirat organisiet wurden. Im Kern behandeln diese die Kultur in Afghanistan.

Auch in neun Langenhagener Apotheken wird Fremdenfeindlichkeit begegnet – mit einem Wortspiel. „Wir haben die Nase voll von Rassismus“, steht auf eigens für diese Aktion bedruckten Taschentuchpackungen, die dort ausliegen und kostenfrei mitgenommen werden können – solange der Vorrat reicht. Auch im Rathaus, im Mehrgenerationenhaus und in der Stadtbibliothek, sind einige Stücke vorhanden.

Weitere Aktionen:
Infostand mit Glücksrad, Marktplatz, Dienstag, 
21. März, von 9.30 bis 12.30 Uhr; Büchertisch „Afghanistan im literarischen Fokus“, Stadtbibliothek, an jedem Tag während der Aktionswochen; Afghanische Woche, Handwerkskunst von Geflüchteten, Mehrgenerationenhaus, 13. bis 17. März; Afghanisches Motto-Frühstück, 17. März, 9.30 bis 12 Uhr, Mehrgenerationenhaus.

doc6tzkhlutbn9139a236j1

Die selbstgestalteten Taschentuchpackungen gibt es ab Montag in Langenhagen.

Quelle: Nils Oehlschläger

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr