Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kinder haben jetzt mehr Platz zum Schaukeln

Engelbostel Kinder haben jetzt mehr Platz zum Schaukeln

Seit wenigen Wochen ist die neue Schaukelanlage der Kindertagesstätte der Martinskirchengemeinde in Betrieb. Bis zu zehn Kinder können die Anlage gleichzeitig nutzen - eine klare Verbesserung im Vergleich zum Vorgängermodell.

Voriger Artikel
Grünes Licht für Feuerwehr-Neubau
Nächster Artikel
Urteil: Zweieinhalb Jahre Haft für Diebstahl

Die Kinder der Martinskita freuen sich über eine neue Schaukelanlage.

Quelle: Stephan Hartung

Engelbostel. "Bislang hatten wir zwei Schaukeln für die insgesamt 46 Kinder unserer Einrichtung und sind froh, dass nun weitaus mehr Kinder die Anlage nutzen können", sagt Frauke Kiel, Leiterin der Kita. Die Anlage der Einrichtung beherbergt vier klassische Schaukeln, eine Nest-Schaukel und eine sogenannte Tampen-Schaukel - die wie ein großer Baumstamm aussieht. 

Die Anlage kostete 12 000 Euro, hinzu kommt in Kürze noch der Unterboden als Fallschutz für weitere 6000 Euro. "Viele Spender haben uns dabei geholfen", sagt Kiel und verweist auf die Unterstützung aus der Elternschaft. Außerdem griffen das Anna-Schaumann-Stift, die Stadt Langenhagen, der Kirchenkreis und das Diakonische Werk der Einrichtung finanziell unter die Arme. Hinzu kamen Einnahmen aus dem Waffelverkauf der Eltern während des Engelbosteler Straßenflohmarkts im September - diese Aktion wird am kommenden Sonntag beim Weihnachtsmarkt des MTV Engelbostel-Schulenburg wiederholt.

Und Frauke Kiel hat bereits weitere Pläne, um das große Außengelände ("Wir sind mit den Kindern täglich draußen") weiter zu verschönern. "Unser nächstes Projekt ist ein naturbelassenes Wasserspiel und eine Kletterlandschaft", sagt die Kita-Leiterin.

doc6sh2bbz81r9x5risdgr

Die Kinder der Martinskita freuen sich über eine neue Schaukelanlage.

Quelle: Stephan Hartung

Von Stephan Hartung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr