Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Landschaft neu denken dürfen

Langenhagen Landschaft neu denken dürfen

Wie der Mensch auf die Natur schaut und sie sich zu eigen macht, darf ruhig kritisch und neu betrachtet werden. Mit der Ausstellung zum Jahresprogramm setzt sich der Kunstverein Langenhagen dafür ein, beim Blick auf Landschaften und ihre Nutzung auch weniger gängige Ansätze zuzulassen.

Voriger Artikel
Stuhl-Räuber erneut unterwegs
Nächster Artikel
RKS bildet Schulsportassistenten aus

Kunstvereinsleiterin Ursula Schöndeling stellt in ihren Räumen auch das Projekt Freie Flusszone Süderelbe vor, für das der Künstler Bob Braine eigens ein Schild gestaltet hat.

Quelle: Oehlschläger/privat

Langenhagen. Wer in den kommenden Wochen durch die Türen des Ausstellungsraumes tritt, wird mit der Umwelt konfrontiert. Landschaftskunst steht nach der Vernissage am Sonntag auf dem Programm des Kunstvereins Langenhagen - und wird durch die Kollaboration mit der Hamburger Galerie für Landschaftskunst mit Inhalt gefüllt.

Zwei Projekte der Künstler aus Norddeutschland werden dabei exemplarisch vorgestellt. Einmal können sich die Besucher mit dem kontaminierten Land für fünf finale Handlungen auseinandersetzen - dem Naherholungsgebiet bei Dinslaken an der Emscher. Zum anderen soll die sogenannte freien Flusszone Süderelbe in Hamburg durch die hypothetische Schließung für die Binnenschifffahrt neu gedacht werden. Markantes Zeichen für dieses Projekt ist das vom US-amerikanischen Künstler Bob Braine gestaltete Schild. Insgesamt 21 kreativ Schaffende sind an der Ausstellung beteiligt.

„Es geht bei unseren Vorhaben weniger um die Entwicklung physischer Formen", sagt Till Krause, Gründungsmitglied der Galerie für Landschaftkunst. Vielmehr sollten Versuche gestartet werden, die Vorstellungen von dem, was Landschaft sei und sein könne, zum Ausgangspunkt zu machen, erklärt der Künstler weiter. "Eine solche Kunst lässt sich nicht als dekorative Verhübschung nutzen, sondern stellt Fragen, genau dort wo es jetzt und in Zukunft wichtig ist", sagt Kunstvereinsleiterin Ursula Schöndeling. Das sei es auch, was im Kunstverein gezeigt werden solle.
Der Kunstverein startet mit dieser Ausstellung in sein neues Jahresprogramm, das unter dem Motto Kollaborationen stehen soll. Gemeint ist das nicht nur im Sinne von Arbeitsteilung, sondern vor allem im horizontalen Wissensaustausch. Im Juni beteiligt sich der Kunstverein zudem am regionsweiten Kunstprojekt IntraRegionale. Dabei soll in den nächsten Tagen eine Installation im Wietzepark aufgestellt werden. Insgesamt sind zehn Kunstvereine aus der Region Hannover an diesem Projekt beteiligt.

Kommende Termine

Sonntag, 29. Mai: Ausstellungseröffnung zum Sommer der Landschaftskunst im Kunstverein, Walsroder Straße 91A. Beginn ist um 15 Uhr.

Sonnabend, 11. Juni: Kostenloser Workshop für Menschen jeden Alters zur möglichen Nutzung von Landschaften und potenzieller Einflussnahme. Die Veranstaltung dauert von 14 bis 18 Uhr. Anmeldungen bis Sonnabend, 4. Juni, unter Telefon (0511) 77 89 29 oder per Mail an mail@kunstverein-langenhagen.de.

Sonntag, 12. Juni: Eröffnung der regionsweiten Ausstellung IntraRegionale mit ganztägiger Bustour zu allen zehn teilnehmenden Kunstvereinen in der Region Hannover. Weitere Informationen gibt es im Internet auf intraregionale.org.

Sonnabend, 18. Juni: Vortrag zum Thema Landschaftskunstpark in der Nordheide. Beginn ist um 16 Uhr in der VHS im Eichenpark. Für Anmeldungen und weitere Informationen auf vhs-langenhagen.de.

doc6pwi0ft9dvnt38twdbz

Eine Mischung aus Verkehrszeichen und sich schlängelden Aalen - gestaltet von Künstler Bob Braine.

Quelle: Oehlschläger

Von Nils Oehlschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr