Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Frist für Lärmschutz läuft aus

Langenhagen Frist für Lärmschutz läuft aus

Wer in der sogenannten Nachtschutzzone wohnt - also unmittelbar von den beiden Anflugschneisen des Flughafens betroffen ist - muss sich nun Gedanken über Lärmschutz machen. Am 21. September endet die gesetzte Frist, in der der Flughafen Langenhagen für Fenster oder Dachdämmung per Gesetz aufkommen muss.

Voriger Artikel
Zu viel Gold und Geld im Koffer
Nächster Artikel
Abgebrochener Ast wird kurzfristig zum Hindernis

Am 21. September endet die gesetzte Frist, in der der Flughafen Langenhagen für Fenster oder Dachdämmung per Gesetz aufkommen muss.

Quelle: Elsner/Symbolbild

Langenhagen. Darauf weist der Vorsitzende der Lärmschutzkommission Reinhard Grabowsky jetzt hin.

In der jüngsten Sitzung des Gremiums, das offiziell „Kommission zum Schutz gegen Fluglärm und gegen Luftverunreinigung durch Luftfahrzeuge für den Flughafen Hannover-Langenhagen“ heißt, hatten sich die Mitglieder mit dem Thema Entschädigungen für Schallschutz befasst, berichtete Grabowsky am Mittwoch. Im Nachgang sollen nun die Flughafenanrainer auf den ihnen gesetzlich zugesicherten Schallschutz gegen Fluglärm hingewiesen werden, betont der Vorsitzende. Um etwaige Aufwendungen erstattet zu bekommen, müssten aber Anträge gestellt werden. Als Ansprechpartner nennt Grabowsky die Bauaufsichtsbehörden von Langenhagen und Garbsen. Für die Gemeinde Isernhagen ist die Region Hannover zuständig. Dort erfahren die Betroffenen auch, in welchen Bereichen der Nachtschutzzonen ihre Wohnungen liegen. Diese erstreckt sich über Bereiche der beiden Landebahnen des Flughafens. Betroffen sind davon kleinere Teile Krähenwinkels sowie in der Kernstadt vor allem der Reuterdamm sowie in Verlängerung nach Westen der weitere Bereich um den Pferdemarkt bis zur Autobahn 352. In Garbsen betrifft es einige Häuser in Heitlingen.

Zudem weist Grabowsky darauf hin, dass der Flughafen nun ein freiwilliges Programm zur Fensterwartung aufgelegt hat. Es umfasst die kostenlose fachmännische Überprüfung der Fenster auf Dichtigkeit und Funktionalität in etwa 1000 Wohneinheiten. „Die Anwohner wurden bereits davon in Kenntnis gesetzt“, sagt Grabowsky. Dabei würden ab Ende August bis zum Ende des ersten Quartals nächsten Jahres etwa Fensterflügel justiert, Dichtungen und Beschlagteile kontrolliert und bei Bedarf ausgetauscht, erläutert der Kommissionsvorsitzende.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr