Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Am Schulzentrum gibt es keine Denkverbote

Langenhagen Am Schulzentrum gibt es keine Denkverbote

Für den Neubau der für den Abriss bestimmten Trakte am Schulzentrum wird es keine Denkverbote geben. Dies hat Stadtbaurat Carsten Hettwer jetzt dem Parkbeirat mitgeteilt.

Voriger Artikel
Flüchtlinge: Johanniter im Dauerstress
Nächster Artikel
Feuer in Haus am Riedweg

Für den Schulstart gibt es genügend Ersatzräume.

Quelle: Rebekka Neander

Langenhagen. „Alles muss überdacht werden“, verkündete Hettwer zum Abschluss der Beiratssitzung. Was eigentlich mehr als simple Mitteilung der Verwaltung gedacht war, lässt ahnen, wie sehr den Parkbeirat das Thema noch beschäftigen wird. Denn Hettwer ließ keinen Zweifel: Vom Verbot für Denkverbote sind auch die Rieselfelder nicht auszuschließen, eine Grünfläche entlang der Theodor-Heuss-Straße, für deren Erhalt sich der Parkbeirat erst unlängst wieder starkgemacht hatte.

Hettwer hatte zuvor beschrieben, welche Trakte als absolut abrissreif deklariert worden sind, nachdem eine detaillierte Untersuchung offengelegt hatte, dass für sie seit Baubeginn nie Brandschutz bestanden habe. Er wies darauf hin, dass Randbereiche des Stadtparks in den nächsten Jahren auch ein Standort für weitere Übergangsbauten sein könnten. „Für den Schulstart haben wir genügend Ersatzräume. Aber wir brauchen weitere, wenn wir anfangen, Schultrakte abzureißen“, kündigte er an.

Das Gutachten habe für einen Teil des Schulzentrums zwar bewiesen, dass eine Sanierung im Bestand auch wirtschaftlich machbar sei. „Aber allein die Aula zeigt schon, dass wir hier alle Belange diskutieren müssen“, erläuterte der Stadtbaurat. Während die Aula theoretisch saniert werden kann, gehört ihr Foyer zum nicht rettbaren C-Trakt. Zudem hat sich die Aula in den vergangenen Jahren als zu klein für beide am Platz ansässigen Schultypen erwiesen. Aufgrund eines fehlenden zweiten Fluchtweges ist die Empore für die Benutzung seit Langem gesperrt. „Warum also sollten wir sie erhalten?“

Wenn, so führte Hettwer weiter aus, denn dann so viel von Grund auf neu zu gestalten sei - auch die Peko-Halle am oft gescholtenen Parkeingang ist marode genug für einen Abriss -, könne auch der gemeinsame Standort für zwei so große Schulen infrage gestellt werden. Auf die Nachfrage aus dem Beirat, ob denn wenigstens die Rieselfelder im Umfeld des Stadtzentrums von derlei Überlegungen ausgeschlossen werden könnten, ließ Hettwer zu große Hoffnungen nicht zu. „Ich weiß, wie der Parkbeirat zu den Rieselfeldern steht, und auch, wie der Ratsbeschluss dazu aussieht.“ An dem bereits gesagten Satz wolle er dennoch nichts verändern: „Es gibt keine Denkverbote.“

Mit einem ähnlichen Satz hatte auch Bürgermeister Mirko Heuer vor der Sommerpause die politische Diskussion um die Flächen neu entfacht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Schulzentrum Langenhagen

Nahezu vollständig müssen das Gymnasium und ein Teil der IGS abgerissen und neu gebaut werden, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Mehr zum Schulzentrum Langenhagen lesen Sie hier. mehr